Grundausstattung: Diese Naturkosmetik-Rohstoffe brauchst du wirklich

Du fragst dich, welche welche Naturkosmetik-Rohstoffe du als Grundausstattung zum Selbermachen wirklich brauchst? Das verrate ich dir in diesem Blogpost.

Naturkosmetik-Rohstoffe als Grundausstattung

Wenn du erst mit dem Selbermachen deiner Naturkosmetik beginnen oder dir ein kleines Sortiment an Rohstoffen anlegen möchtest, dann fragst du dich vielleicht, welche Naturkosmetik-Rohstoffe du dir besorgen solltest.

Was erschwerend dazu kommt ist, dass es mittlerweile hunderte Rohstoffe gibt, die dir die Entscheidung deutlich schwerer machen.

Wo also anfangen?

Um hier etwas Klarheit für dich zu schaffen, habe ich dir die wichtigsten Naturkosmetik-Rohstoffe für deine Grundausstattung vorbereitet.

Öle und Wachse

Welche Naturkosmetik-Rohstoffe brauchst du wirklich als Grundausstattung?

Du brauchst am Anfang gar nicht viel, denn ich empfehle immer, langsam einzusteigen und wenig zu kaufen, bis du sicher bist, dass dir das Rühren auch Spaß macht. Dann kannst du immer noch in kleinen oder größeren Schritten dein Rohstoff-Sortiment erweitern.

Wichtig ist jedoch, dass du ein paar Basis-Zutaten zu Hause hast, mit denen du gut arbeiten kannst.

Je nachdem, wo du gerade stehst, habe ich hier zwei Varianten für dich vorbereitet:

Variante 1: Wenn du noch ganz am Anfang stehst…

…und erst einmal herausfinden möchtest, ob dir das Selbermachen deiner Naturkosmetik Spaß macht, dann empfehle ich dir, dass du dich zuerst an einfachen Produkten wie Badesalzen, Ölauszügen oder Balsamen versuchst.

In diesem Blogpost habe ich dir einfache Rezepte zusammengestellt, die du sogar ohne Naturkosmetik-Rohstoffe herstellen kannst.

Wenn du jetzt aber eine kleine Auswahl an Rohstoffen besorgen möchtest, dann empfehle ich dir für den Anfang diese:

Ein gutes Basisöl

Ein gutes Basisöl kannst du als Grundlage deiner Ölauszüge verwenden oder du verwendest sie pur in Balsamen, RollOns, Badesalzen oder später auch Cremes weiter.

Ich bestelle meine Basisöle am liebsten im Onlineshop der Vorarlberger Firma feeling: Zu den Basisölen im Onlineshop von feeling*

Hier kann ich dir Mandelöl, Jojobaöl oder auch Sesamöl als Basisöle empfehlen, wobei das Jojobaöl mein Favorit ist, da er für alle Hauttypen geeignet ist.

Ein Wachs

Möchtest du Balsame herstellen, dann brauchst du Wachs oder einen Ölverdicker dazu.

Klassischer Weise empfehle ich dir Bienenwachs*, das nicht nur Konsistenz gibt, sondern wunderbare Wirkstoffe mitbringt.

Möchtest du lieber eine vegane Alternative, dann empfehle ich dir den Ölverdicker Oilfree Pearls (Olibond)*.

Hochprozentiger Alkohol

Hochprozentigen Alkohol können wir zum einen zur Desinfektion unserer Utensilien als auch zum Ansetzen von Tinkturen und zur Konservierung wasserhaltiger Kosmetik verwenden.

Ich habe mich hier für Weingeist* entschieden, da ich diesen nach Wunsch auf die jeweiligen Vol% verdünnen kann.

Zur Desinfektion verdünne ich meinen Weingeist mit Wasser auf 60 Vol%, da dieser die beste desinfizierende Wirkung hat.

Tipp: Zum Verdünnen des Weingeists von 96,4 Vol% auf 60 Vol% mischt du 28,3g Weingeist mit 21,6g destilliertem oder abgekochtem Wasser. Gesamtmenge: 50g.

Mehr zum Ansetzen von Tinkturen aus Kräutern erfährst du hier.

Kräuter deiner Wahl

Mit den oben genannten Rohstoffen kannst du schon eine kleine Palette an wunderbaren Produkten herstellen, vor allem, wenn du beginnst Kräuter für deine Kosmetik auszuziehen!

So kannst du zum Beispiel Ölauszüge, Tinkturen oder Glycerite herstellen und dies dann in weitere Produkte wie Balsame oder Cremes einarbeiten.

Ätherische Öle

Wenn du, zusätzlich zu den Kräutern auch noch mit ätherischen Öle arbeiten möchtest, dann kannst du das super gerne machen.

Ätherische Öle bringen Duft und Wirkung mit sich und bereichern ungemein. Ich kombiniere Kräuter und ätherische Öle gerne.

Meine ätherischen Öle beziehe ich auch wieder über feeling: Zu den ätherischen Ölen im feeling Onlineshop*

Hier greife ich besonders gerne zu Lavendel, zu Mandarine rot oder auch zu Teebaum bei zum Beispiel unreiner Haut.

Kräuter in der Naturkosmetik

Variante 2: Wenn du bereits weißt, dass dir das Selbermachen deiner Naturkosmetik Spaß macht…

…und du eine fundierte Grundausstattung an Rohstoffen haben möchtest, dann empfehle ich dir, dass du dir die grundlegenden Rohstoffe besorgst, die du zum Selbermachen brauchen wirst.

Dazu gehören zusätzlich zu den in Variante 1 genannten Rohstoffe noch weitere, grundlegende Rohstoffe, die deine Platte an Produkten immens erweitern.

Ein Hydrolat

Hydrolate sind sanfte Pflanzenwässer, die herrlich duften und tolle Wirkungen mitbringen. Wir können sie als unsere Wasserphase in Emulsionen oder Schüttellotionen verwenden.

Meine Hydrolate bestelle ich wie meine Basisöle gerne über feeling: Zu den Hydrolaten im feeling Onlineshop*

Hier mag ich besonders Lavendel, Rose oder auch Orangenblüte.

Ein Wirkstofföl

Wenn du deine Grundausstattung um ein Wirkstofföl erweiterst, bringst du weitere Pflegewirkung in deine Produkte mit ein.

Wirkstofföle verwenden wir nur in geringer Dosierung und immer mit einem Basisöl kombiniert.

Es gibt super schöne Wirkstofföle wie zum Beispiel Wildrosenöl, Sanddornfruchtfleischöl oder aber auch Calophyllumöl.

Ich bestelle meine Wirkstofföle wie meine fetten Pflanzenöle bei feeling: Zu den Ölen im feeling Onlineshop*

Buttern

Eine Butter schenkt deinen Kosmetikprodukten zusätzliche Pflege und macht sie cremiger als wenn du zum Beispiel nur Wachs in Balsamen oder nur Öle in Emulsionen verwendest.

Du hast hier die Qual der Wahl, ich möchte jedoch Sheabutter* niemals missen in meinem Rohstoff-Sortiment. Sie ist super cremig und jeder Hauttyp – von normaler Haut über trockene Haut bis hin zu irritierter Haut – profitiert von ihr.

Du kannst Sheabutter pur auf die noch feuchte Haut auftragen und wirst von der Pflegewirkung begeistert sein!

Auch Kakaobutter* ist toll, sie wird vor allem gerne in Badeprodukten oder festen Handcremes verwendet, da sie schnell schmilzt, aber dennoch Festigkeit mitbringt.

Einen Emulgator

Möchtest du Cremes und Lotionen herstellen, dann wirst du über lang oder kurz nicht um Emulgatoren herumkommen.

Emulgatoren gibt es wie Sand am Meer und eine Wahl zu treffen ist oft nicht einfach, da du hierbei nicht nur auf das Hautgefühl achten solltest, sondern es auch wichtig ist, in welchem Fettbereich ein Emulgator überhaupt wirkt.

Ich empfehle dir daher mit einem Emulgator zu starten, der ein relativ breites Spektrum abdeckt.

Hier kann ich dir Lamecreme* empfehlen, wenn du einen Emulgator suchst, der einen leichten Film bildet und für eher reichhaltige Formulierungen geeignet ist.

Xyliance* ist deckt ein breites Formulierungsfeld ab und zieht leicht und schnell ein, genauso wie Emulblend Helio*.

Tipp: Schau dir bitte immer an, wo der Schmelzpunkt liegt und wie sie verarbeitet werden müssen – das erspart dir manchen Frust und Fehler!

Einen Gelbildner

Möchtest du Gele herstellen, brauchst du einen Gelbildner. Auch manche Emulgatoren verlangen den Einsatz eines Gelbildners, um die Konsistenz zu gewährleisten.

Gelbildner sind im Grunde feine Pulver, die Wasser (oder Hydrolate) andicken.

Ich verwende dazu am liebsten Xanthan*, das es in verschiedensten Formen am Markt gibt.

Es ist sehr einfach in der Anwendung und wird in etwas Alkohol oder Glycerin (siehe nächster Punkt) vorgelöst, bevor es dann weiterverwendet wird.

Glycerin

Glycerin wirkt als Feuchtigkeitsspender und ich verwende es ihn allen Formulierungen, in denen ich auch eine Wasserphase verwende.

Ich achte darauf, dass mein Glycerin* pflanzlich und bio ist.

Du kannst mit Glycerin nicht nur eine feuchtigkeitsspendende Wirkung erzielen, sondern damit auch Kräuter ausziehen, um so weitere Wirkstoffe in deine Produkte einzubringen.

Die sogenannten Glycerite sind einfach in der Herstellung, wie das geht, verrate ich dir hier.

Kosmetik machen

Konservierung

Last but not least kommen wir zum Thema Konservierung: Am einfachsten ist es, wenn du deine wasserhaltige Kosmetik mit Alkohol wie Weingeist* oder mit einer selbst hergestellten Tinktur konservierst.

Alternativ kannst du natürlich auch zu Konservierungsmitteln wie zum Beispiel Rokonsal* greifen. Hierbei gilt natürlich die Dosierung zu beachten und auch, in welchem pH-Bereich der Emulgator wirksam ist.

Demnach brauchst du auch pH-Wert Teststreifen* und gegebenenfalls Milchsäure* oder Natriumlaktat*, um den pH-Wert anpassen zu können.

Keine Lust dir die Rohstoffe selbst zusammen zu suchen?

Dann kann ich dir eines meiner JulesMoody-Sets empfehlen!

Das „kleine“ Set

Bei Innometics gibt es ein „kleines“ JulesMoody Set*, das dir die wichtigsten Grundprodukte inklusive Behältnissen für deine ersten fertigen Produkte liefert:

  • 90 g Mandelöl, bio kaltgepresst (regionales Basisöl)
  • 100 g Lavendelhydrolat, bio, konserviert (beliebtes Wassersubstitut mit Duft- und Wirkstoffeigenschaften)
  • 50 g Emulblend Helio (gelingsicherer Emulgator)
  • 50 g Olibond (Ölverdicker auf Olivenbasis)
  • 65 g Glycerin, bio (palmölfreies Feuchhaltemittel)
  • 10 g ätherisches Orangenöl, bio (kaltgepresst, Duft- und Wirkstoff)
  • 85 g Weingeist, 96 %, unvergällt in der wiederverwendbaren Glassprühflasche
  • 3 x Braunglastiegel, 50 ml (wiederverwendbare Kosmetikverpackung)
  • 3 x Weißblechdosen, 10 g (wiederverwendbare Kosmetikverpackung)
  • 1 x Braunglasspray, 50 ml (wiederverwendbare Kosmetikverpackung)
Naturkosmetik-Rohstoffe Grundausstattung
Die Rohstoffe im Innometics Set

Das „große“ Set

Gemeinsam mit mir wurde bei feeling auch das „Naturkosmetik selber rühren | Grundausstattung“-Set* zusammengestellt, das auch Bechergläser und Thermometer enthält:

  • Mandelöl nativ bio, 100 ml
  • Jojoba nativ bio, 100 ml
  • Hanfsamenöl nativ bio, 100 ml
  • Ätherisches Lavendelöl bio, 10 ml
  • Ätherisches Orangenöl bio, 10 ml
  • Weingeist bio, 100 ml
  • Rosenhydrolat bio, unkonserviert, 100 ml
  • Lavendelhydrolat bio, unkonserviert, 100 ml
  • Bienenwachs gebleicht bio, 100 g
  • Xanthan Gum, 80 g
  • Sorbitan Stereate & Sucrose Cocoate (Emulgator), 50 g
  • Thermometer digital, Stk
  • Messzylinder, 10 ml
  • Messzylinder, 100 ml
  • Messglas, 500 ml
  • 5x Glastiegl à 30 ml
  • 2x Blauglasflasche 50 ml mit Zerstäuber
Feeling Starterset Naturkosmetik-Rohstoffe Grundausstattung
Das feeling Starterset

Und du?

Was muss für dich bei einer Grundausstattung auf jeden Fall dabei sein? Welche Rohstoffe dürfen bei dir niemals fehlen?

Übrigens, wenn du auch wissen möchtest, welche Utensilien zu als Grundausstattung brauchst (Waage, Messbecher & Co), dann lies dir unbedingt noch diesen Beitrag durch.

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

In keinem Fall haftete ich oder mit mir verbundene Gesellschaften oder deren Inhaber/Angestellte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder Verluste irgendwelcher Art. Eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 Kommentare

  1. Hi,
    ich bin heute erst auf deinen Blog gestoßen, da ich mich noch nicht so lange mit dem Thema DIY Kosmetik befasse. Danke daher für diesen Beitrag. Es ist gerade am Anfang schwer, herauszufinden, was man eigentlich erst einmal benötigt, um loszulegen.
    LG
    Rebekka

  2. servus, hab dich gerade gefunden über Instagram da mich das Thema sehr inspiriert. Jedoch beim Lesen deiner wertvollen Informationen achte ich… Das ist mir zuviel. Aber auch das ist wertvoll für mich zu erkennen!
    Danke dafür, ich werde jedenfalls super gerne weiter bei dir lesen.

    1. Hallo liebe Sonja,

      gerade am Anfang kann das Thema sehr schnell überfordern. Deshalb empfehle ich mit super einfachen Rezepten zu starten.

      So hast du die Möglichkeit einmal hineinzuschnuppern und langsam hinein zu wachsen.

      Ich empfehle dabei zum Beispiel folgende Rezepte:

      https://www.julesmoody.com/zitronen-rosmarin-badesalz/
      https://www.julesmoody.com/ganseblumchen-balsam/
      https://www.julesmoody.com/rosen-korperoel/

      Die Grundausstattung ist etwas, mit dem du dich beschäftigst, wenn du weißt, du möchtest deine Naturkosmetik gerne selber machen und du dir wirklich einen kleinen Vorrat an Rohstoffen anlegen möchtest.

      Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen und ermutigt dich, weiter am Ball zu bleiben. 🙂

      Melde dich gerne bei Fragen!

      Alles Liebe,
      Julia

      PS: Hast du schon meine € 0,00 Summer School gesehen? Dabei kannst du einfach mal reinschnuppern mit Videos, ganz vielen hilfreichen Infos und mit mir an deiner Seite für all deine Fragen. Hier ist der Link dazu: https://www.julesmoody.com/summer-school-2023/