Öle für die Hautpflege? Diese 9 Pflanzenöle sind wahre Hautschmeichler!

Welche Öle du in der Hautpflege einsetzen solltest, kommt auf deine Bedürfnisse an. In diesem Beitrag zeige ich dir 9 absolute Hautschmeichler unter den fetten Pflanzenölen mit ihren wunderbaren Eigenschaften. So kannst du ganz leicht feststellen, welches Öl perfekt zu dir passt!

Öle für die Hautpflege

Die fetten Pflanzenöle die ich dir heute vorstelle sind alles Öle, die einen engen Bezug zur Haut haben und deshalb besonders gut für deine Hautpflege geeignet sind.

Dabei konzentrieren wir uns heute nicht auf die gängigen Basisöle wie Mandelöl, Jojobaöl, Olivenöl oder Kokosöl, sondern werfen einen Blick auf ein bisschen speziellere Basis- bzw. Wirkstofföle.

Meine liebsten Basisöle für die Hautpflege kannst du hier nachlesen.

Wenn du noch ganz am Anfang stehst und dich erst einmal nach den Grundrohstoffen für deine Hautpflege umschauen möchtest, dann empfehle ich dir diesen Blogartikel: „Naturkosmetik-Rohstoffe Grundausstattung“.

Öle in der Hautpflege – das ist vorab wichtig zu wissen

Bevor ich dir die einzelnen Öle vorstelle möchte ich noch darauf eingehen, was der Unterschied von Basis- und Wirkstoffölen ist und wie du die Öle in deiner Hautpflege einsetzen kannst.

Unterschied Basis- und Wirkstofföle

Basis- und Wirkstofföle unterscheiden sich in der Zusammensetzung ihrer Fettsäuren voneinander.

Basisöle bestehen in der Regel aus gesättigten oder einfach ungesättigten Fettsäuren, die nicht so schnell mit Sauerstoff reagieren (= ranzig werden), wie es mehrfach ungesättigte Fettsäuren tun.

Sie sind sehr mild zur Haut, gut haltbar und stabil. Deshalb verwenden wir sie gerne als Basis und bauen darauf unsere Hautpflege auf.

Ergänzt werden die Basisöle dann gerne durch die sogenannten Wirkstofföle, die in der Regel aus zwei- oder dreifach ungesättigten Fettsäuren bestehen. Diese sind sehr reaktionsfreudig mit Sauerstoff und werden deshalb schnell ranzig.

Wirkstofföle glänzen vor allem durch ihre Spezialisierungen, brauchen jedoch ein Basisöl als Partner, um den Oxidationsprozess (also das ranzig werden) zu verzögern.

Dies ist natürlich eine vereinfachte Erklärung und es gibt noch viel mehr über die Fettsäuren zu wissen – ich komme in einem passenden Blogartikel bzw. in meinen Kursen darauf zurück. 😉

Einsatz der Öle in der Hautpflege

Nachdem du nun weißt, wie sich die Basis- von den Wirkstoffölen unterscheiden, schauen wir uns noch an, wie du die Öle in deiner Hautpflege einsetzen kannst.

Basisöle kannst du pur in deiner Hautpflege einsetzen. Sie sind aber auch die Grundlage für Ölmischungen (Gesichtspflegeöle, Ölseren, Massageöle) Balsame und Cremes.

Wirkstofföle werden niemals pur eingesetzt, sondern immer mit mindestens einem Basisöl kombiniert. In der Regel werden sie zwischen 10% und 30% zugesetzt. Beim stark Orange färbenden Sanddornfruchtfleischöl setze ich je nach Produkt sogar nur 1% zu.

Auch die Wirkstofföle kannst du in deine Ölmischungen, Ölseren, Balsame und Cremes einsetzen, aber immer nur als pflegenden Bonus, nie als Grundlage. Sie sind häufig auch wärmeempfindlich, weshalb sie bei Produkten, die erwärmt werden müssen (wie Balsame, Cremes,…) erst in die Abkühlphase dazu kommen.

So werden die wertvollen ungesättigten Fettsäuren nicht zerstört und können ihre volle Wirkung in unserer Hautpflege entfalten.

Hinweis: Bei den nachfolgenden Ölen schreibe ich dir immer dazu, ob es sich um ein Basis- oder ein Wirkstofföl handelt.

Naturkosmetik selber machen
Öle sind die Basis unserer Hautpflege – egal ob Balsam, Creme oder Massageöle

Die 9 fantastischen Pflanzenöle für deine Hautpflege

Nachdem wir uns die Grundlagen bezüglich Basis- und Wirkstoffölen und ihre jeweiligen Einsatzgebiete in der Hautpflege angeschaut haben, gehen wir direkt zu den neun fetten Pflanzenölen über, um die es heute geht!

Diese Auswahl ist natürlich sehr persönlich, denn es gibt noch vieeele weitere tolle Öle. Diese hier sind aber meine Lieblinge und ich möchte sie gerne mit dir teilen. 🙂

Granatapfelsamenöl

Das Granatapfelsamenöl ist ein Wirkstofföl, das einen süßlichen Duft hat.

Das kann es: Es ist ein erste Hilfe Öl bei vielen Hautproblemen und wirkt vorbeugend auf die Hautalterung. Außerdem spendet es der Haut Feuchtigkeit, erhöht ihre Elastizität und stärkt ihre Barrierefunktion.

Besonders gut für: Es eignet sich besonders gut für trockene, beanspruchte und reife Haut und wird auch gerne gegen Augenfältchen eingesetzt.

Tipp: Normalerweise ist das Granatapfelsamenöl nur sehr kurz haltbar. Die Firma feeling gewinnt das Öl jedoch nicht durch Pressung, sondern durch Co2-Extraktion, wodurch die Haltbarkeit verlängert wird.

Hier kannst du das Öl bestellen und findest weitere Informationen über das Öl.

Rezepte mit dem Öl: Das Granatapfelsamenöl habe ich im „Bye Bye müde Augen“-RollOn und in der pflegenden Schüttellotion für reife Haut eingesetzt.

Koffein-Augen-Roll-On

Avocadoöl

Das Avocadoöl ist ein Basisöl und riecht leicht nussig.

Das kann es: Das Avocadoöl ist ein absoluter Hautschmeichler. Wie seine dicke Schale sein zartes Fruchtfleisch schützt, schütz das Öl unsere Haut. Es wirkt entzündungshemmend, feuchtigkeitsbindend, zellregenerierend und versorgt unsere Haut mit Nährstoffen und Vitaminen.

Außerdem schützt es unsere Haut vor Umwelteinflüssen und zieht gut und tief ein.

Besonders gut für: Das Öl ist besonders gut für trockene, rissige oder irritierte Haut geeignet, es profitieren aber auch alle anderen Hauttypen von diesem Öl.

Hier kannst du das Öl bestellen und findest weitere Informationen über das Öl.

Hanfsamenöl

Das Hanfsamenöl ist ein Wirkstofföl, das sehr krautig riecht.

Das kann es: Das Hanfsamenöl ist eines der pflanzlichen Öle, das der menschlichen Haut vom Fettsäurespektrum her sehr ähnelt. Deshalb wirkt es stärkend auf die Hornschichtbarriere der Haut und unterstützt ihre Widerstandfähigkeit.

Außerdem fördert es die Zellneubildung, macht die Haut glatt und weich und wirkt entzündlichen Prozessen entgegen.

Besonders gut für: Aufgrund seiner Wirkungsweise profitiert irritierte Haut sehr vom Hanfsamenöl, es ist aber auch für trockene und schuppige Haut gut geeignet.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Rezepte mit dem Öl: Das Hanfsamenöl habe ich in dieser klärenden und verwöhnenden Gesichtsmaske eingesetzt.

Tipp: Mehr zum Thema Hanfsamenöl kannst du auch in diesem Blogbeitrag nachlesen.

Klärende Gesichtsmaske für unreine und fette Haut

Himbeersamenöl

Das Himbeersamenöl ist ein Wirkstofföl mit einem leicht süßlichem Geruch.

Das kann es: Das wunderbare Öl hilft der Haut Feuchtigkeit zu speichern, reguliert die Talgproduktion, erhält die Elastizität der Haut und schützt vor freien Radikalen (verlangsamt den Alterungsprozess).

Besonders gut für: Von diesem Öl profitieren besonders fette Haut (da es die Talgproduktion reduziert) aber auch trockene und reife Haut (da es der Haut hilft Feuchtigkeit zu speichern).

Tipp: Das Himbeersamenöl ist wie das Granatapfelsamenöl nur sehr kurz haltbar. Die Firma feeling bietet jedoch auch das Himbeersamenöl mit Co2-Extraktion an, wodurch die Haltbarkeit verlängert wird.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Rezepte mit dem Öl: Das Himbeersamenöl habe ich in meinem luxuriösen 10-Minuten Gesichtspflegeöl eingesetzt.

10-Minuten für dein Gesichtspflegeöl
Wunderbare hochwertige Rohstoffe machen dieses Gesichtspflegeöl zu etwas ganz besonderem in deiner Pflege!

Kaktusfeigenkernöl

Das Kaktusfeigenöl ist ein Wirkstofföl und riecht nussig.

Das kann es: Das Öl wirkt regenerierend, revitalisierend und straffend. Außerdem fördert es ein gesundes Hautbild und wirkt vorzeitiger Hautalterung. Es unterstützt die Barrierefunktion der Haut und trägt zur strukturellen Festigkeit der Zellwände bei.

Besonders gut für: Das Kaktusfeigenkernöl ist ein Spezialist bei Augenringen, Augenschatten und Altersflecken, da es die kleinen Fältchen um die Augen sowie Krähenfüße glättet. Obwohl es für alle Hauttypen geeignet ist, profitiert insbesondere anspruchsvolle, reife Haut von diesem Öl.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Marulaöl

Marulaöl ist ein Basisöl, das nur ganz dezent duftet.

Das kann es: Das Marulaöl ist in seiner Wirkung dem Avocadoöl sehr ähnlich. Auch das Marulaöl ist ein Hautschutzöl und schützt die Haut vor Witterungseinflüssen. Außerdem verzögert es den Alterungsprozess und wirkt rückfettend und feuchtigkeitsbindend.

Besonders gut für: Normale bis trockene sowie sensible Haut.

Tipp: Das Marulaöl ist besonders gut geeignet als oxidationsstabilisierende Komponente für andere Öle!

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Fette Pflanzenöle Schönheit und Hautgesundheit Öle für die Hautpflege
Bild: Canva

Moringaöl

Moringaöl ist ein Basisöl, das ebenfalls sehr neutral riecht.

Das kann es: Moringaöl wird im Ayurveda wegen seiner feuchtigkeitsspendenden und bei Hautirritationen lindernden Wirkungen empfohlen wird. Es ist reich an Antioxidantien, weshalb es sich positiv auf die Hautalterung auswirkt – bereits eine kleine Menge in deiner Kosmetik glätten feine Fältchen.

Besonders gut für: Besonders trockene und reife Haut profitiert von diesem feinen Öl, es ist aber auch ein toller Anti-Aging-Booster für alle anderen Hauttypen.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Sanddornfruchtfleischöl

Das Sanddornfruchtfleischöl ist ein Wirkstofföl, das sehr fruchtig duftet.

Das kann es: Das Sanddornfruchtfleischöl ist eines meiner aaabsoluten Lieblingsöle! Es färbt stark Orange und ist eine wahre Wunderwaffe in der Hautpflege: Es schützt und stärkt die Abwehrkräfte der Haut, schützt die Haut vor Zellschäden, regeneriert irritierte Haut, macht rissige und spröde Haut glatt und weich, wirkt stark entzündungshemmend und schützt vor vorzeitiger Hautalterung.

Muss ich noch mehr sagen? 😉

Besonders gut für: Das Sanddornfruchtfleischöl ist ein tolles Öl zur Schutz von Haut und Schleimhaut. Demnach profitieren alle Hauttypen davon, besonders auch irritierte Haut.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Rezepte mit dem Öl: Das Sanddornfruchtfleischöl verwende ich privat sehr viel, am Blog habe ich es im Orangen-Zimt-Lippenbalsam eingesetzt.

Sanddornfruchtfleischöl - Öle für die Hautpflege
Sanddornfruchtfleischöl (Bild: Canva)

Nachtkerzensamenöl

Das Nachtkerzensamenöl ist ein Wirkstofföl, das dezent nussig riecht.

Das kann es: Nachtkerzensamenöl ist wie das Granatapfelsamenöl ein erste Hilfe Öl bei vielen Hautproblemen. Es reguliert die Talgdrüsenproduktion, wirkt der Faltenbildung entgegen und wirkt feuchtigkeitsbindend.

Besonders gut für: Ideal für trocken, spröde, schuppige, juckende Haut sowie bei irritierter Haut.

Tipp: Das Nachtkerzensamenöl ist wie das Granatapfelsamenöl nur sehr kurz haltbar. Die Firma feeling bietet jedoch auch das Nachtkerzensamenöl mit Co2-Extraktion an, wodurch die Haltbarkeit verlängert wird.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Wildrosenöl

Das Wildrosenöl ist ein Wirkstofföl, das dezent nussig riecht.

Das kann es: Das Wildrosenöl gehört ebenfalls zu meinen Lieblingsölen, denn es ist ein super Öl für alle Anti-Aging Rezepte. Es wirkt hautregenerierend, entzündungshemmend, feuchtigkeitsbindend, gewebsstraffend, fördert die Mikrozirkulation der Haut.

Besonders gut für: Es ist ein super effektives Öl für die Narbenpflege und wirkt vorbeugend bzw. aufhellend auf Altersflecken. Auch aknegeplagte Haut oder Psoriasis profitiert von diesem Öl.

Hier kannst du das Öl bestellen* und findest weitere Informationen über das Öl.

Rezepte mit dem Öl: Das Wildrosenöl habe ich in meiner regenerierenden Nachtcreme und im Gesichspflege-Elixier eingesetzt.

Nachtcreme Calm Down

Aloe Vera-Öl

Das Aloe-Vera Öl ist eigentlich ein Ölauszug, basierend auf einem Basisöl.

Das kann es: Wie bereits oben erwähnt ist das Aloe Vera Öl eigentlich ein Ölauszug, weshalb die Fettsäuren vom jeweiligen Basisöl für die Wirkung verantwortlich sind. Da aber auch die Wirkstoffe der Aloe Vera im Öl gelöst sind (sie wird vorher aufwändig getrocknet, gemahlen und danach mazeriert), wirkt es kühlend, hautberuhigend, straffend, feuchtigkeitsspendend und fördert die Elastizität.

Besonders gut für: Dieses Öl ist besonders gut geeignet für empfindliche, trockene oder schuppige sowie sensible oder irritierte Haut.

Hier kannst du das Öl bestellen und findest weitere Informationen über das Öl.

Unterstützung deiner Haut auch von Innen

Deine Haut kannst du nicht nur durch die Hautpflege von Außen, sondern auch durch die Einnahme der hochwertigen Pflanzenöle von Innen unterstützen.

Mehr dazu, wie du deine Schönheit und Hautgesundheit durch die Einnahme von fetten Pflanzenölen unterstützen kannst, habe ich in diesem Blogartikel für dich zusammengefasst.

Leinsamenöl
Leinsamenöl ist ein wunderbares Öl, um unsere Haut von Innen zu unterstützen! (Bild: Canva)

Das waren die Öle für die Hautpflege – was sagst du?

Welches sind deine liebsten Hautschmeichleröle – egal ob Basis- oder Wirkstofföl und wie setzt du dieses Öl am liebsten ein?

Hinterlass mir einen Kommentar und verrate uns deine besten Tipps!

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

9 Kommentare

  1. Hallo Julia,
    kostbare Tipps und inhaltlich wieder sehr aufschlussreich.
    Basisöle nutze ich je nach Bedürfnis, Jojobaöl, Sonnenblumenöl oder Mandelöl, Arganöl.
    Wirkstofföle liebe ich eigentlich ALLE. Baobab ist seit einiger Zeit mein Lieblingsöl, ob als Basis- oder Wirkstofföl , weil es sehr schnell einzieht und trotzdem wie eine Barriereschicht wirkt. Aber auch Granatapfel, Kaktusfeige hab ich regelmäßig im Gebrauch. Und natürlich Sanddornfruchtfleischöl, um nur einige zu nennen.
    Liebe Grüße
    Krista

    1. Hallo liebe Krista,

      danke für dein liebes Feedback! <3 Freut mich sehr! <3

      Uiii, Baobab hab ich noch nie probiert, das muss ich wohl demnächst mal testen! Wo beziehst du dein Baobab-Öl?

      Die anderen Öle sind wirklich auch gaaaanz tolle Öle, da geb ich dir Recht!

      Alles Liebe,
      Julia

  2. Hallo Julia
    Diese Blogpost ist ein Hit.
    Danke für die viele und supertolle Info.
    Ich werde einiges ausprobieren.
    Ein Tipp: für alles, was Sanddorn betrifft (Fruchtfleischöl, Tee, Seife, Elixier…) kann ich die Fa. SANDICCA (Steiermark) wärmstens empfehlen.
    LG aus Tirol Huberta

  3. Liebe Julia!

    Danke für den tollen Beitrag. Meine Lieblingsöle sind Rosenöl und Nachtkerzenöl. Sie pflegen die Haut einfach toll.