Unlängst fragte meine Mama mich, ob ich ihr denn eine wärmende Muskelcreme machen könnte, mit der sie ihre zum Teil schmerzenden Muskeln (nach Überanstrengung oder bei Muskelkater) massieren kann. Ursprünglich verwendet sie dafür so eine wärmende Creme aus der Apotheke, aber die hat mit der Zeit ihren wärmenden Effekt verloren.

Und da ich 1.) super gerne was für meine Familie herstelle und 2.) die Herausforderung liebe tief in die Pflanzenkunde einzutauchen um die richtigen Wirkstoffe kombinieren zu können, hab ich natürlich sofort ja gesagt!

Wärmende Muskelcreme zur Massage und Pflege überlasteter Muskeln

Wärmende Muskelcreme – die Inhaltsstoffe

Als Basis für die wärmende Muskelcreme habe ich lauter Inhaltsstoffe genommen, die die Haut anregen, durchbluten und stärken.

So ist der Basisölauszug zum Beispiel mit Kapuzinerkresse, Chili und Vanille. Alle drei haben einen erwärmenden Effekt auf die Haut. Als Wasserphase habe ich einen Tee aus stärkendem Rosmarin und einem Schluck Alkohol genommen, da dieser die Aufnahme der Wirkstoffe erhöht.

Diese Creme ist also nichts für sensible, irritierte oder Kinderhaut! Aber für alle, die nach einem starken Verbündeten zur Hilfe der Regeneration beanspruchter Muskeln suchen, habe ich hier ein super Rezept! Und dadurch, dass der Chayennepfeffer erst am Schluss hinzu gegeben wird, kannst du die Stärke des wärmenden Effekts selbst bestimmen und so an die Bedürfnisse deiner Haut anpassen!

Hinweis: Bitte beachte, dass diese Creme eine Hautpflege ist, bei der die Wirkstoffe über die Haut aufgenommen werden und den Regenerationsprozess unterstützen können. Es ist keine medizinischen Anwendung!

Wärmende Muskelcreme Muskellotion

Die Zutaten für die wärmende Muskelcreme

Für die Zubereitung benötigst du folgendes:

  • 20 g Bio-Sonnenblumenöl, das zum Hocherhitzen geeignet ist
  • 1-2 kleine Chilischoten
  • 3 cm Vanilleschote
  • 1 große Handvoll Kapuzinerkresseblüten
  • 2 g Bienenwachs*
  • 1 kleine Handvoll Rosmarin
  • Wasser
  • 2 g Weingeist

Die Kapuzinerkresse habe ich aufgrund ihrer tollen Eigenschaften als Basis für diese Creme genommen. Mehr über die Kapuzinerkresse erfährst du im Beitrag: Kräuterwissen Kapuzinerkresse

*Hinweis: Den Bienenwachsanteil habe ich bewusst gering gehalten um eine sehr weiche, fast flüssige Konsistenz zu erhalten, die das Einreiben erleichtern soll. Du kannst den Wachsanteil gerne auf 3-4 g erhöhen, wenn du eine feste Konsistenz wünscht!

Creme gegen Muskelkater

Die Zubereitung der wärmenden Muskelcreme

Bevor du zu Arbeiten beginnst, stelle bitte sicher, dass du sauber und hygienisch arbeitest und alles desinfizierst. Hier habe ich alle Punkte, die dafür wichtig sind für dich zusammengefasst: Sauber & hygienisch Arbeiten

Nun zur Zubereitung der wärmenden Muskelcreme:

  • Püriere die Kapuzinerkresse mit dem Öl und erwärme es langsam in einem Topf.
  • Füge die klein geschnittene(n) Chilischote(n) – bitte mit Handschuhen arbeiten – und das Mark der Vanilleschote, sowie die klein geschnittene Schote selbst dem Öl hinzu.
  • Erwärme alles und lasse es 15 Minuten ziehen. Wenn sich das Öl schön verfärbt hat, dann weisst du, dass die meisten Inhaltsstoffe ins Öl übergegangen sind. Falls dein Öl noch sehr hell ist, kannst du den Vorgang mit dem Erhitzen wiederholen.
  • Filtere das noch warme Öl mit einem Kaffeefilter aus. Das dauert zwar etwas, ist dafür aber eine sehr effektive Methode.

Muskelcreme wärmend

  • Erwärme das Öl nochmals in einem sauberen Topf und füge das Bienenwachs hinzu.
  • In der Zwischenzeit bereitest du den Rosmarintee zu – einfach eine kleine Handvoll Rosmarin klein schneiden und mit heißem Wasser aufgießen. Den Sud abdecken, sodass sich die ätherischen Öle nicht verflüchtigen können.
  • Wenn das Wachs im Öl geschmolzen ist, kannst du den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  • Den Tee nun abseihen und 8 g Tee mit 2 g Weingeist vermengen.
  • Warte nun bis der Tee und das Öl-Wachs-Gemisch dieselbe, ca. zimmerwarme Temperatur haben, und gieße die Flüssigkeit langsam zum Öl, während du dabei kräftig mit dem Schneebesen umrührst. Alternativ kannst du auch mit dem Pürierstab oder mit einem Mixer (nur mit einem Quirl) arbeiten.

So bestimmst du, wie wärmend deine Creme wird:

Nun ist es an der Zeit z u probieren wie wärmend die Creme bereits ist! Nimm mit einem desifizierten Löffel eine kleine Menge der Masse heraus und teste sie an einer feinen Hautstelle, wie der Armbeuge.

Da die verwendeten Chilischoten  bereits mehr oder auch weniger wärmenden Effekt haben – das kommt auf die Schärfe der Schote an – kannst du nun noch Cayennepfeffer hinzu geben. Der Cayennepfeffer wärmt durch seine Schärfe ebenso.

Du gibst also einfach etwas Cayennepfeffer in die Zubereitung hinzu und rührst/mixt noch einmal durch. Nun testest du erneut, ob du bereits den Effekt spüren kannst.

Da meine Chilischoten nicht besonders scharf waren, habe ich auf die oben genannte Menge noch ca. 1/2 TL Cayennepfeffer hinzugegeben. Hier musst du einfach probieren, wie viel hier für deine Haut geeignet ist, denn jede Haut reagiert anders und braucht eine unterschiedliche Menge an Schärfe um den wärmenden Effekt zu spüren.

Wenn du mit dem wärmenden Effekt zufrieden bist, füllst du die wärmende Muskelcreme in vorbereitete Tiegelchen. Innerhalb eines Monats verbrauchen.

Muskelcreme mit Chili

Und du?

Hast du auch schon Erfahrungen mit wärmenden Komponenten in Cremes? Hast du eine wärmende Muskelcreme schon einmal selbst gemacht? Hinterlass mir doch einen Kommentar – ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

7 thoughts on “Wärmende Muskelcreme zur Massage und Pflege überanspruchter Muskeln!

  1. Hallo Jules,
    das ist ja mal wieder eine tolle Creme geworden!
    Ich bin im Schulterbereich auch immer sehr verspannt von der alltäglichen Büroarbeit…vielleicht sollte ich mal deine Creme ausprobieren 🙂
    Lieben Gruß
    Sarah

    1. Vielen Dank für deinen netten Kommentar liebe Sarah! Die Creme ist echt einfach gemacht und würde dir sicher gut tun!
      Alles Liebe, Jules

  2. Wieder ein tolles Rezept, das ich so, mit pürierter Kapuzinerkresse, noch nirgends gehört oder gelesen habe. Leider habe ich heuer im Garten keine Kapuzinerkresse.
    P.S. liebe Jules, die Schrift in den Kommentaren ist leider so hell, dass ich sie kaum lesen kann. Hängt das mit meinem PC zusammen oder kannst du etwas dabei verändern?

    1. Vielen lieben Dank Karoline! vielleicht hast du ja nächstes Jahr mehr davon! alternativ ginge auch Arnika, was zwar nicht wärmend, aber gut für die Muskeln ist.

      Die Schrift ist leider im Theme so vorgegeben, aber ich frag mal die Webdesignerin meines Vertrauens ob sie was im CSS machen kann! Danke für dein Feedback!

      Alles Liebe,
      Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.