Die Hagebutte oder Heckenrose ist eine wunderbare Pflanze, die sich vielerorts zeigt, schließlich ist sie die weitverbreitetste Wildrose Mitteleuropas! Doch was zeichnet die Hagebutte eigentlich aus und was kann man aus ihr machen? Genau das verrate ich dir in diesem Artikel!

Hagebutte oder Heckenrose

Name und Herkunft der Hagebutte

Die Hagebutte hat viele verschiedene Namen, sogar so viele, dass ich hier nur ein paar nennen möchte. Aber fangen wir einmal mit dem lateinischen Namen an: Rosa canina – auf gut Deutsch Hundsrose. Doch es gibt über 3.000 verschiedene Sorten, die aber alle verwandt sind. Weitere Namen lauten unter anderem Büschelrose, Buschrose, Dornapfel, Dornrose, Heckenröschen, Hetschepetschen, Rosenbeere, Schlagdorn, Staudenröschen, Steinröschen, Wepdorn, Windrose oder auch Ziegendorn.  

Auch bereits Kinder kennen die Hagebutte, wenn vielleicht auch unbewusst, denn der Kinderlied-Klassiker „Ein Männlein steht im Walde“ handelt von niemand geringerem als unserer Hagebutte!

Merkmale

Die Hagebutte gehört zur Familie der Rosengewächse und wächst in Hecken, Wald- und Wegrändern und in lichten Laub- und Nadelwäldern.

Aussehen: 150-200 cm hoher Strauch mit gekrümmten Stacheln

Blütezeit: Juni-Juli

Erntezeit: Juni – Juli (Blüten) und September – November (Früchte)

Inhaltsstoffe der Früchte:

  • Vitamin C
  • Pektin
  • Gerbstoffe
  • Karotin
  • Flavonoide
  • Fruchtsäure

Gerade der Vitamin C Wert ist sehr hoch, weshalb die Frucht sehr sauer schmeckt. Allerdings hat die Hagebutte auch den 15-fachen Vitamin C Gehalt von Orangensaft!

Hagebutte

Volksglaube

Um Versöhnung herbei zu führen kann man mit getrockneten Blüten räuchern. Sie harmonisieren und besänftigen die Stimmung und segnen den Raum.

Verwendung

Die Blüten der Hagebutte können kandiert werden oder dienen als Deko.

Aus den Früchten kann man wunderbare Marmeladen oder Gelees machen, sie als Tee ausziehen oder in Schnaps einlegen, die Möglichkeiten sind zahlreich.

Ein schönes Marmeladen-Rezept habe ich hier gefunden: Hagebuttenmarmelade.

Ein paar tolle Rezepte habe ich auch auf meiner Pinterest-Pinnwand „Hagebutte für dich gesammelt“:

 

Heilwirkung (1)

Der Tee aus der Früchte der Hagebutte…

  • steigert die Abwehrkräfte
  • regt den Stoffwechsel an
  • schwemmt kleinere Nieren- und Blasensteine aus
  • hilft bei Rheuma
  • Gicht
  • Zahnfleischbluten
  • gegen entzündete Schleimhäute
  • fiebersenkend.

Der Blütentee wirkt…

  • entzündungshemmend
  • wundheilend
  • hilft bei Menstruationsbeschwerden
  • entspannt bei Magenkrämpfen
  • hilft bei leichten Vertopfungen
  • fördert das Wohlbefinden
  • beruhigt Herz und Nerven

(1) Burckhardt, Coco: Alles aus Wildpflanzen. Stuttgart: Eugen Ulmer KG, 2013, 2015, 2. Erweiterte Auflage, S.262 – 263

Rezept Hagebuttentee

2 EL getrocknete Hagebutten auf 250 ml Wasser, kurz aufkochen lassen und 15 Minuten ziehen lassen. Abseihen und langsam trinken.

Hagebutte
Photo by Marina Khrapova on Unsplash

Lagerung

Da sich Hagebutten in frischem Zustand nur ca. eine Woche aufbewahren lassen, ist es für die Verwendung durchaus sinnvoll die Früchte zu trocknen. Doch auch hier sollten sie nach ca. 1 Jahr aufgebraucht werden, da das vergängliche Vitamin C dann nicht mehr so wirksam ist.

Hagebutten müssen zur Lagerung gut getrocknet werden. Dazu am besten mit einem Dörrautomaten oder auch dem Backrohr arbeiten.

Wer einen empfindlichen Magen hat, der sollte eventuell auch zuvor die Kerne mit Handschuhen entfernen. Das ist zwar einiges an Arbeit, aber zahlt sich bei sensiblen Mägen durchaus aus.

Heckenrose

Und du?

Hast du die Hagebutte schon verwendet? Wenn ja, wie? Hinterlass mir doch einen Kommentar – ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

12 thoughts on “Pflanzenwissen: Hagebutte (Heckenrose)

  1. Hallo liebe Jules ich lese deine Berichte immer mit Begeisterung und eine Frage zur Hagebutte kann man auch ein Mazarat daraus machen oder ein Hydralat danke und Liebe Grüße Karin Ochs

    1. Hallo liebe Karin,

      das freut mich sehr! ❤

      Hydrolat denke ich nicht, aber Mazerat auf jeden Fall – ich plane da was für nächste Woche!

      Alles Liebe,
      Jules

  2. Liebe Jules,

    ich schwöre auf Hagebuttentee, den ich tagein tagaus trinke. Ich gebe oft noch einen Schuss Apfelsaft dazu, dann wird daraus ein leckerer Früchtepunsch, den auch Junior gerne trinkt. Danke für all das Wissenswerte rund um diese tolle Pflanze.

    Was sind „Mazarat/Mazerat“ und „Hydralat“?

    Viele Grüße

    Anni

    1. Hallo liebe Anni,

      danke für den Tipp, muss ich mal probieren!

      Ein Mazerat ist ein Ölauszug einer Pflanze und das Hydrolat bleibt als Pflanzenwasser zurück bei der Abschöpfung ätherischer Öle, also wenn du wo ätherisches Öl bekommst bleibt als ‚Ausschuss‘ praktisch das Hydrolat zurück.

      Alles Liebe,
      Jules

  3. Ich lese hier so gerne bei dir.
    Du sag mal sind die runden dicken Hagebutten auch zum verwenden oder nur die ovalen?
    Ich freue mich immer auf neue Texte von Dir.Du öffnest mir so manches Auge.
    Danke dafür

    1. Hallo liebe Tanja,

      das freut mich zu hören! ❤ bei uns in der Gegend gibts nur die ovalen, wenn die anderen auch eindeutig Hagebutten sind – es gibt ja über 3.000 Sorten – kannst du diese natürlich auch verwenden!

      Sehr sehr gerne, ich freue mich, wenn ich die Sicht ein bisschen erweitern kann!

      Alles Liebe,
      Jules

  4. Liebe Jules,ich kaufe direkt bei unserem Bauer das fertige Hagebuttenmus und verarbeite es dann weiter.Ich freue mich jeden Herbst darauf.Finde Deinen Bericht toll und freue mich auf den nächsten bericht von dir. Bin immer auf der Suche nach neuen Hagebutten Rezepte.LG Monika

    1. Hallo liebe Monika,

      das Hagebuttenmus fertig direkt vom Bauern zu kaufen ist natürlich auch eine tolle Option!

      Ich freue mich, wenn dir meine Rezepte und Anregungen gefallen. Gerade die Hagebutte ist eine so tolle Wildfrucht, da freue ich mich jedes Jahr drauf! ❤

      Alles Liebe,
      Jules

  5. Liebe Jules,
    Schon wieder ein Artikel von dir, den ich sehr hilfreich finde. Weiter so!
    Trocknest du die ganzen Früchte oder schneidest du sie auf?
    Hab auch schon mal gelesen, dass man Hagebutten kalt ansetzten soll und erst nach 1 Stunde erwärmen. Was sagst du dazu?
    Danke und lg

    1. Das freut mich total! ❤

      Für Tee habe ich sie ganz getrocknet, für Kosmetik halbiere ich sie und entferne die Kerne.

      Alles Liebe,
      Jules

    2. Achja, das kalt ansetzen hab ich auch schon mal gehört, aber über 24 Std um die Hagebutten dann zu pürieren.

  6. Liebe Jules,
    Schon wieder ein Artikel von dir, den ich sehr hilfreich finde. Weiter so!
    Trocknest du die ganzen Früchte oder schneidest du sie auf?
    Hab auch schon mal gelesen, dass man Hagebutten kalt ansetzten soll und erst nach 1 Stunde erwärmen. Was sagst du dazu?
    Danke und lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.