Seidiges Anti-Aging Hagebutten-Ölserum selbermachen

Dieses herrliche Hagebutten-Ölserum pflegt, verwöhnt und nährt auf ganzer Linie: Es wirkt antioxidativ, trägt zu einer Verfeinerung der Poren bei und fördert ein ebenmäßigeres Hautbild. Außerdem ist es angenehm leicht und hinterlässt ein ausgesprochen weiches, seidiges Hautgefühl.

Seidiges Anti-Aging Hagebutten-Ölserum

Dieses Rezept entstand aus dem Hagebutten-Fieber bei meinen LeserInnen, den ich vor zwei Wochen durch den Versand meines Hagebutten-Handbalsams in meiner Wohlfühlpost ausgelöst habe.

Plötzlich hieß es nur noch „Was kann ich noch alles aus Hagebutten machen?“ – und die Vielfalt ist natürlich riesig.

Deshalb möchte ich mein aktuelles Lieblingsrezept für mein Anti-Aging Hagebutten-Ölserum mit dir teilen. Denn: es nährt, pflegt, schenkt ein unglaubliches Hautgefühl und die wundervollen Inhaltsstoffe der Hagebutte und der ausgewählten Pflanzenöle sind der absolute Wahnsinn für unsere Haut.

Hagebutten-Ölserum: Das sind die Stars im Rezept

Dieses Rezept ist im typischen JulesMoody-Stil bewusst reduziert gehalten – denn wie schon der sowjetische Raketenkonstrukteur Sergej P. Koroljow gesagt hat: „Die Genialität einer Konstruktion liegt in ihrer Einfachheit. Kompliziert bauen kann jeder.“ 😉

Lass uns also direkt anschauen, woher die geballte Wirkung in unserem Rezept kommt.

Die Hagebutte ist der einer der beiden Stars in unserem Rezept für das Hagebutten-Ölserum
Die Hagebutte ist einer unserer beiden Stars im Rezept

Volle Power voraus: Die Hagebutte

Die Hagebutte bringt uns die volle Kraft der Natur, denn die kleinen Früchte stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe.

Vitamin C

Allem voran Vitamin C, das durch seine antioxidative und antiinflammatorische Wirkung die Anzeichen von zu Unreinheiten neigender Haut mildern kann.

Dadurch trägt es zugleich zu einer Verfeinerung der Poren bei und fördert somit insgesamt ein ebenmäßigeres Hautbild. Antioxidantien wie Vitamin C wirken außerdem gegen sogenannte freie Radikale, wodurch sie vorzeitiger Hautalterung in gewissem Maße vorbeugen können.

Beta-Carotin & Flavonoide

Hagebutten enthalten außerdem auch das wertvolle Beta-Carotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird.

Es wirkt zudem entzündungshemmend und verstärkt den hauteigenen UV-Schutz. 

Auch die enthaltenen Flavonoide schützen deine Haut vor oxidativem Stress und Umwelteinflüssen und unterstützen somit die Gesunderhaltung und Schönheit deiner Haut.

Hagebutte Früchte geerntet
Da sind die wunderbaren Hagebutten schon in mein Körbchen gewandert und warten auf die Verarbeitung

Hautschutz & Pflege: Das Marulaöl

Mit dem Marulaöl habe ich ein fettes Pflanzenöl gefunden, welches die Wirkung der Hagebutte ideal ergänzt und uns als Basis für unseren Ölauszug dient.

Denn es bringt durch sein Fettsäure-Spektrum einige hervorragende Eigenschaften mit sich:

  • Es wirkt rückfettend und schenkt ein seidig-weiches Hautgefühl
  • Es fördert die Wirkstoffaufnahme über die Haut
  • Es schützt die Haut vor Austrocknung und Umwelteinflüssen
  • Es wirkt restrukturierend und schützend

Die Wirkung kommt dabei vor allem von der einfach ungesättigten Ölsäure und von den zwei gesättigten Fettsäuren Palmitinsäure und Stearinsäure.

Mir gefällt besonders die Beschreibung des Marulaöls von Heike Käser: „Ich nenne Marulaöl gerne »Schutzöl«, weil es durch seine spezifische Zusammensetzung eine »Hülle« gegen Umwelteinflüsse bildet und den transepidermalen Wasserverlust verringert; auch soll es Hautrötungen verringern.“

Der Marulabaum ist nicht nur wunderschön, sondern auch beeindruckend: Der weibliche Baum bringt jährlich bis zu 500 kg Früchte hervor. 

Seidiges Anti-Aging Hagebutten-Ölserum – das Rezept

Für das Rezept benötigst du also nur die oben genannten beiden Zutaten: Hagebutten und das Marulaöl.

Außerdem habe ich eine Luxus-Variante mit Squalan für dich vorbereitet, mit der die Rezeptur noch seidiger wird vom Hautgefühl – ideal für alle, die sich eine besonders leichtes, seidiges Pflegeerlebnis wünschen.

Natürlich kannst du das Anti-Aging Hagebutten-Ölserum dann noch individuell beduften, ich persönlich mag es aber gerne unbeduftet und pur.

Das brauchst du für ca. 40 g des Hagebutten-Ölserums

Das brauchst du konkret:

  • 5 Stk Hagebutten, frisch und mittelgroß
  • 50 g Marulaöl*
  • 4 g Squalan* (optional für die Luxusvariante)
  • 0,3 g äth. Öl nach Wahl zum Beispiel Rose* oder Lavendel* (optional zur Beduftung)

Hinweis: Die Zugabe von Vitamin E ist bei diesem Rezept nicht nötig, da der Gehalt an natürlich enthaltenem Tocopherol sehr hoch ist.

Das fertige Anti-Aging Ölserum mit Hagebutte

Und so geht’s

Achte bitte wie immer auf sauberes und hygienisches Arbeiten.

Dann geht’s auch schon los:

  • Schneide die Hagebutten der Länge nach auf, entferne die Kerne und schneide die Hagebutten in kleine Stücke. Trage dabei bitte Handschuhe, da die Hagebuttenkerne Juckreiz verursachen.
klein geschnittene und entkernte Hagebutten
Hagebutten entkernt
  • Gib die geschnittenen Hagebuttenstücke in ein Becherglas und übergieße es mit dem Marulaöl.
  • Fülle einen kleinen Topf mit etwas Wasser (ca. 2 cm) und stelle das Becherglas mit den Hagebutten und dem Öl hinein.

Mit Öl übergossene Hagebutten
Hagebutten bereits mit dem Öl übergossen – vor dem erwärmen im Wasserbad
  • Erwärme die Mischung auf mittlerer Hitze und lasse die Mischung so lange bei maximal 60°C ziehen, bis das Öl eine schöne Farbe angenommen hat und die Hagebuttenstücke ganz weich sind.

  • Nun filterst du das Hagebuttenöl durch einen super feinen Filter ab. Es eignen sich hier Kaffeefilter aus Papier oder Stoff. Da diese jedoch relativ stark saugen, empfehle ich dir den Filter zuerst mit etwas purem Öl zu benetzen, damit er nicht zu viel von deinem kostbaren Ölauszug aufsaugt. Tipp: Du kannst den Ölauszug auch durch eine ungebrauchte Feinstrumpfhose filtern.

  • Wenn du die Luxusvariante machst und/oder Beduften möchtest, dann gibst du jetzt noch das Squalan und/oder das ätherische Öl nach Wahl zu (optional).

  • Nun füllst du dein Anti-Aging Hagebutten-Ölserum noch ab, beschriftest es und schon ist es fertig.

So verwendest du das seidige Anti-Aging Hagebutten-Ölserum

Reinige dein Gesicht wie gewohnt und trage ein paar Tropfen des Hagebutten-Ölserums auf die noch feuchte Gesichtshaut auf.

Massiere es mit sanft streichende Bewegungen in deine Gesichtshaut ein und streiche immer von der Mitte des Gesichts zum Rand hin aus.

Du kannst das Hagebutten-Ölserum pur als Pflege verwenden oder du trägst darüber wie gewohnt noch deine Gesichtscreme auf – das hängt ganz davon ab, was deine Haut gerade braucht.

Mein Tipp: Trage es einmal pur auf und schau, ob deine Haut danach noch weitere Pflege benötigt.

Seidiges Anti-Aging Ölserum mit Hagebutte

Hagebutte von Innen für Schönheit & Gesundheit

Hagebutten haben ja viele tolle Eigenschaften, wie du im Pflanzenwissen: Hagebutte erfahren kannst.

Möchtest du die Hagebutte auch innerlich einsetzen, dann kannst du sie wahlweise für einen Tee trocknen oder du stellst ein Hagebuttenpulver her.

Und du?

Wie gefällt dir das Rezept? Verwendest du die Hagebutte auch so gerne?

Berichte mir in den Kommentaren gerne von deinen Erfahrungen mit der Hagebutte und wie du sie am liebsten verwendest.

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

In keinem Fall haftete ich oder mit mir verbundene Gesellschaften oder deren Inhaber/Angestellte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder Verluste irgendwelcher Art. Eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

78 Kommentare

    1. Hallo Marion,

      klar, kannst du. 🙂

      Jedes Öl hat ein anderes Fettsäurespektrum, lies hier also gut nach, was zu dir passt 🙂

      Da wir es für einen Ölauszug verwenden, achte bitte darauf, dass es ein Basisöl ist, das sich zum Erwärmen eignet 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

    1. Hallo Marion,

      klar, kannst du. 🙂

      Jedes Öl hat ein anderes Fettsäurespektrum, lies hier also gut nach, was zu dir passt 🙂

      Da wir es für einen Ölauszug verwenden, achte bitte darauf, dass es ein Basisöl ist, das sich zum Erwärmen eignet 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

    1. Hallo Marion,

      klar, kannst du. 🙂

      Jedes Öl hat ein anderes Fettsäurespektrum, lies hier also gut nach, was zu dir passt 🙂

      Da wir es für einen Ölauszug verwenden, achte bitte darauf, dass es ein Basisöl ist, das sich zum Erwärmen eignet 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  1. Hallo liebe Julia,
    WOW wieder so tolle Rezepte…Danke danke…wo hast du das tolle Aufbewahrungsdingens her??? Allein das strahlt schon Luxus aus..lach…
    Ich habe bei Innometics jetzt Paralift entdeckt, nicht das man es nötig hätte…hihi…aber könnte man etwas dazu geben und wenn ja,wieviel??

    Ganz liebe Grüße aus dem Norden, Sandra

    1. Hallo liebe Sandra,

      danke für deine lieben Worte! 🙂 Ich freue mich, wenn dir die Rezepte gefallen! <3

      Zu deiner Frage mit dem Serumfläschen -ich weiß nicht mehr genau, wo ich es bestellt habe, aber ich hab für dich geschaut, wo es derzeit geführt wird:

      https://www.die-ruehrwerkstatt.at/produkt/lotionflasche-gefrostet-30ml-rund/
      https://shop.skinchakra.eu/Kosmetik-Lab/Hilfsmittel-Verpackung/Kosmetikverpackung/Lotionflasche-matt-Glas.html (derzeit nicht auf Lager)

      Wegen des Paralifts… wir haben das siiiiiiiicher nicht nötig 😀 Aber falls wir es einmal nötig hätten, müssten wir es in ein Produkt mit Wasserphase einarbeiten, da es wasserlöslich ist. Du könntest es also zB deiner Emulsion oder deinem Gesichtswasser zusetzen.

      Ich hoffe, das hilft dir!

      Alles Liebe,
      Julia

  2. Hallo liebe Julia,
    WOW wieder so tolle Rezepte…Danke danke…wo hast du das tolle Aufbewahrungsdingens her??? Allein das strahlt schon Luxus aus..lach…
    Ich habe bei Innometics jetzt Paralift entdeckt, nicht das man es nötig hätte…hihi…aber könnte man etwas dazu geben und wenn ja,wieviel??

    Ganz liebe Grüße aus dem Norden, Sandra

    1. Hallo liebe Sandra,

      danke für deine lieben Worte! 🙂 Ich freue mich, wenn dir die Rezepte gefallen! <3

      Zu deiner Frage mit dem Serumfläschen -ich weiß nicht mehr genau, wo ich es bestellt habe, aber ich hab für dich geschaut, wo es derzeit geführt wird:

      https://www.die-ruehrwerkstatt.at/produkt/lotionflasche-gefrostet-30ml-rund/
      https://shop.skinchakra.eu/Kosmetik-Lab/Hilfsmittel-Verpackung/Kosmetikverpackung/Lotionflasche-matt-Glas.html (derzeit nicht auf Lager)

      Wegen des Paralifts… wir haben das siiiiiiiicher nicht nötig 😀 Aber falls wir es einmal nötig hätten, müssten wir es in ein Produkt mit Wasserphase einarbeiten, da es wasserlöslich ist. Du könntest es also zB deiner Emulsion oder deinem Gesichtswasser zusetzen.

      Ich hoffe, das hilft dir!

      Alles Liebe,
      Julia

  3. Hallo liebe Julia,
    WOW wieder so tolle Rezepte…Danke danke…wo hast du das tolle Aufbewahrungsdingens her??? Allein das strahlt schon Luxus aus..lach…
    Ich habe bei Innometics jetzt Paralift entdeckt, nicht das man es nötig hätte…hihi…aber könnte man etwas dazu geben und wenn ja,wieviel??

    Ganz liebe Grüße aus dem Norden, Sandra

    1. Hallo liebe Sandra,

      danke für deine lieben Worte! 🙂 Ich freue mich, wenn dir die Rezepte gefallen! <3

      Zu deiner Frage mit dem Serumfläschen -ich weiß nicht mehr genau, wo ich es bestellt habe, aber ich hab für dich geschaut, wo es derzeit geführt wird:

      https://www.die-ruehrwerkstatt.at/produkt/lotionflasche-gefrostet-30ml-rund/
      https://shop.skinchakra.eu/Kosmetik-Lab/Hilfsmittel-Verpackung/Kosmetikverpackung/Lotionflasche-matt-Glas.html (derzeit nicht auf Lager)

      Wegen des Paralifts… wir haben das siiiiiiiicher nicht nötig 😀 Aber falls wir es einmal nötig hätten, müssten wir es in ein Produkt mit Wasserphase einarbeiten, da es wasserlöslich ist. Du könntest es also zB deiner Emulsion oder deinem Gesichtswasser zusetzen.

      Ich hoffe, das hilft dir!

      Alles Liebe,
      Julia

  4. Hallo liebe Julia,

    wieder ein tolles Rezept, vielen Dank.

    Kann ich auch statt frische Hagebutten auch getrocknete nehmen?

    Einen schönen Tag und viele Grüße aus dem Eichsfeld.

    Sylvia

    1. Hallo liebe Sylvia,

      vielen Dank für deine lieben Worte!

      Ja, du kannst getrocknete Hagebutten nehmen – allerdings ist die Farbe dann halt weniger intensiv und du kannst die Menge der Hagebutten ggf. etwas erhöhen. Alle Hagebutten sollen nach wie vor gut mit Öl bedeckt sein 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  5. Hallo liebe Julia,

    wieder ein tolles Rezept, vielen Dank.

    Kann ich auch statt frische Hagebutten auch getrocknete nehmen?

    Einen schönen Tag und viele Grüße aus dem Eichsfeld.

    Sylvia

    1. Hallo liebe Sylvia,

      vielen Dank für deine lieben Worte!

      Ja, du kannst getrocknete Hagebutten nehmen – allerdings ist die Farbe dann halt weniger intensiv und du kannst die Menge der Hagebutten ggf. etwas erhöhen. Alle Hagebutten sollen nach wie vor gut mit Öl bedeckt sein 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  6. Hallo liebe Julia,

    wieder ein tolles Rezept, vielen Dank.

    Kann ich auch statt frische Hagebutten auch getrocknete nehmen?

    Einen schönen Tag und viele Grüße aus dem Eichsfeld.

    Sylvia

    1. Hallo liebe Sylvia,

      vielen Dank für deine lieben Worte!

      Ja, du kannst getrocknete Hagebutten nehmen – allerdings ist die Farbe dann halt weniger intensiv und du kannst die Menge der Hagebutten ggf. etwas erhöhen. Alle Hagebutten sollen nach wie vor gut mit Öl bedeckt sein 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  7. Guten Abend,
    In allen anderen Internetrezepten werden die Früchte getrocknet. Warum empfiehlst du, eine Verarbeitung im Rohzustand?

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Hallo liebe Sabine,

      bei der Verarbeitung frischer Hagebutten lösen sich die Wirkstoffe wunderbar, genauso wie die Farbe.

      Farbe zB löst sich bei getrocknetem Pflanzenmaterial gar nicht, da bleibt das Öl relativ klar.

      Wenn du die Hagebutten aber frisch verarbeitest, dann hast du auch die Wirkung der Carotinoide (verantwortlich für die Farbe) in deinem Produkt und diese sind zum Beispiel geniale Antioxidantien.

      Ich hoffe, das verschafft etwas Klarheit 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  8. Guten Abend,
    In allen anderen Internetrezepten werden die Früchte getrocknet. Warum empfiehlst du, eine Verarbeitung im Rohzustand?

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Hallo liebe Sabine,

      bei der Verarbeitung frischer Hagebutten lösen sich die Wirkstoffe wunderbar, genauso wie die Farbe.

      Farbe zB löst sich bei getrocknetem Pflanzenmaterial gar nicht, da bleibt das Öl relativ klar.

      Wenn du die Hagebutten aber frisch verarbeitest, dann hast du auch die Wirkung der Carotinoide (verantwortlich für die Farbe) in deinem Produkt und diese sind zum Beispiel geniale Antioxidantien.

      Ich hoffe, das verschafft etwas Klarheit 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  9. Guten Abend,
    In allen anderen Internetrezepten werden die Früchte getrocknet. Warum empfiehlst du, eine Verarbeitung im Rohzustand?

    Liebe Grüße
    Sabine

    1. Hallo liebe Sabine,

      bei der Verarbeitung frischer Hagebutten lösen sich die Wirkstoffe wunderbar, genauso wie die Farbe.

      Farbe zB löst sich bei getrocknetem Pflanzenmaterial gar nicht, da bleibt das Öl relativ klar.

      Wenn du die Hagebutten aber frisch verarbeitest, dann hast du auch die Wirkung der Carotinoide (verantwortlich für die Farbe) in deinem Produkt und diese sind zum Beispiel geniale Antioxidantien.

      Ich hoffe, das verschafft etwas Klarheit 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  10. Hallo liebe Sabine,
    begeistert lese ich die Themen von Deinem Blog. Bald habe ich die Zutaten für das Hagebutten Ölserum zusammen.
    Da es bei uns Kartoffelrosen oder auch die länglichen Weinrosen – Hagebutten gibt, bin ich verunsichert, ob es egal ist
    welche ich nehme? Für alle sooo tollen Hagebutte Rezepte.

    Freu mich schon aufs „rühren“, ganz herzliche Grüße
    Johanna

  11. Hallo liebe Sabine,
    begeistert lese ich die Themen von Deinem Blog. Bald habe ich die Zutaten für das Hagebutten Ölserum zusammen.
    Da es bei uns Kartoffelrosen oder auch die länglichen Weinrosen – Hagebutten gibt, bin ich verunsichert, ob es egal ist
    welche ich nehme? Für alle sooo tollen Hagebutte Rezepte.

    Freu mich schon aufs „rühren“, ganz herzliche Grüße
    Johanna

  12. Hallo liebe Sabine,
    begeistert lese ich die Themen von Deinem Blog. Bald habe ich die Zutaten für das Hagebutten Ölserum zusammen.
    Da es bei uns Kartoffelrosen oder auch die länglichen Weinrosen – Hagebutten gibt, bin ich verunsichert, ob es egal ist
    welche ich nehme? Für alle sooo tollen Hagebutte Rezepte.

    Freu mich schon aufs „rühren“, ganz herzliche Grüße
    Johanna

  13. Hallo liebe Julia,
    das Herstellen des Serums hab ich ganz gut hinbekommen. Jetzt frage ich mich jetzt ob es Sinn macht
    die Kerne und Härchen zu entfernen, da ich von dem Öl leichtes prickeln auf der Haut spüre.
    Entschuldige die „Sabine“ da war ich richtig falsch. 🙈

    Bin begeistert von Deinen Tollen Rezepten und Ratschlägen.

    Herzliche Grüße

    Johanna

    1. Hallo liebe Johanna,

      kein Problem wegen der „Sabine“ 😀

      Im ersten Schritt des Ölauszugs empfehle ich die Kerne mit den Härchen zu entfernen, da sensible Menschen hier eben reagieren können.

      Also ja, tu dir das nächste Mal diese Arbeit gerne an, du wirst es nicht bereuen, wenn du es mit den Härchen prickeln spürst!

      Alles Liebe,
      Julia

  14. Hallo liebe Julia,
    das Herstellen des Serums hab ich ganz gut hinbekommen. Jetzt frage ich mich jetzt ob es Sinn macht
    die Kerne und Härchen zu entfernen, da ich von dem Öl leichtes prickeln auf der Haut spüre.
    Entschuldige die „Sabine“ da war ich richtig falsch. 🙈

    Bin begeistert von Deinen Tollen Rezepten und Ratschlägen.

    Herzliche Grüße

    Johanna

    1. Hallo liebe Johanna,

      kein Problem wegen der „Sabine“ 😀

      Im ersten Schritt des Ölauszugs empfehle ich die Kerne mit den Härchen zu entfernen, da sensible Menschen hier eben reagieren können.

      Also ja, tu dir das nächste Mal diese Arbeit gerne an, du wirst es nicht bereuen, wenn du es mit den Härchen prickeln spürst!

      Alles Liebe,
      Julia

  15. Hallo liebe Julia,
    das Herstellen des Serums hab ich ganz gut hinbekommen. Jetzt frage ich mich jetzt ob es Sinn macht
    die Kerne und Härchen zu entfernen, da ich von dem Öl leichtes prickeln auf der Haut spüre.
    Entschuldige die „Sabine“ da war ich richtig falsch. 🙈

    Bin begeistert von Deinen Tollen Rezepten und Ratschlägen.

    Herzliche Grüße

    Johanna

    1. Hallo liebe Johanna,

      kein Problem wegen der „Sabine“ 😀

      Im ersten Schritt des Ölauszugs empfehle ich die Kerne mit den Härchen zu entfernen, da sensible Menschen hier eben reagieren können.

      Also ja, tu dir das nächste Mal diese Arbeit gerne an, du wirst es nicht bereuen, wenn du es mit den Härchen prickeln spürst!

      Alles Liebe,
      Julia

    1. Hallo Sabine,

      eine Bezugsquelle fürs Marulaöl hab ich direkt oben im Blogpost verlinkt 🙂

      Und natürlich kannst du auch ein anderes Basisöl nehmen, wobei sich natürlich jedes Öl leicht anders anfühlt auf der Haut und eine leicht andere Wirkung hat. Aber möglich ist es auf jeden Fall! 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

    1. Hallo Sabine,

      eine Bezugsquelle fürs Marulaöl hab ich direkt oben im Blogpost verlinkt 🙂

      Und natürlich kannst du auch ein anderes Basisöl nehmen, wobei sich natürlich jedes Öl leicht anders anfühlt auf der Haut und eine leicht andere Wirkung hat. Aber möglich ist es auf jeden Fall! 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

    1. Hallo Sabine,

      eine Bezugsquelle fürs Marulaöl hab ich direkt oben im Blogpost verlinkt 🙂

      Und natürlich kannst du auch ein anderes Basisöl nehmen, wobei sich natürlich jedes Öl leicht anders anfühlt auf der Haut und eine leicht andere Wirkung hat. Aber möglich ist es auf jeden Fall! 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  16. Liebe Julia!

    Ich reagiere nicht empfindlich auf die Härchen in der Hagebutte – ist es dann auch möglich die ganze Hagebutte samt Kernen für Naturkosmetik zu verarbeiten? Man könnte dann das Hagebuttenöl auch durch einen Teefilter „fein sieben“?

    Liebe Grüße,

    Tanja

    1. Hallo liebe Tanja,

      wenn du nicht empfindlich bist, dann kannst du die Kerne einfach drinnen lassen oder die ganzen Früchte anpürieren, sodass sogar die Kernchen aufgespalten werden.

      Dann so fein wie möglich filtern und wie im Rezept weiterverarbeiten.

      Gutes Gelingen und alles Liebe,
      Julia

  17. Hallo, ist das Kneipp reichhaltiges Hautöl Schönheitsgeheimnis als Mischung auch geeignet oder ist es besser mit reinen Ölen zu arbeiten? Ganz liebe Grüße Birgit

    1. Hallo liebe Birgit,

      die Kneipp Produkte sind echt gut, ich verstehe, wieso du dazu greifen möchtest.

      Für einen Ölauszug ist diese Ölmischung nicht geeignet, da nicht nur die 4 Öle sondern weitere Inhaltsstoffe und ätherische Öle enthalten sind und das Hautöl ein fertiges Produkt ist.
      Von daher bitte mit reinen Ölen arbeiten, um eine gute Basis zu schaffen 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  18. Liebe Julia,
    vielen Dank für deine Inspiration und die vielen tollen Rezept-Ideen!

    Ich habe heute mal das Hagebutten-Öl ausprobiert aus frisch gesammelten Hagebutten.
    Irgendwie bin ich etwas unzufrieden mit der Farbe von meinem Versuch. Auf deinen Bildern sieht das Öl so orangefarbig aus, welches mir sehr gut gefällt. Ich habe Mandelöl genommen und alle Hgebiutten geschnitten, entkernt , gewaschen- also so wie du beschreiben hast. Aber das ERgebnis ist eher gelblich. 🙁 woran kann das liegen? Ich habe 4 Stunden die Früchte auf dem Herd gehabt.
    Wie lange hat es denn bei dir gedauert?

    Liebe Grüße julia

    1. Liebe Julia,

      Hagebutten sind Naturprodukte, du wirst immer farbliche Unterschiede haben. Umso kleiner du die Hagebutten allerdings machst, umso farbintensiver wird dein Ölauszug sein. Du kannst sie auch anmörsern oder anquetschen, um die Extraktion leichter zu machen.

      Und wenn du bei der Farbe nachhelfen willst, dann kannst du ein Tröpfchen Sanddornfruchtfleischöl zugeben. Das hab ich hier nicht gemacht, aber manchmal darf man sich auch helfen, zumal Sanddornfruchtfleischöl hervorragend für die Haut- und Schleimhautpflege geeignet ist.

      Wie lange ich es am Herd hatte, weiß ich gar nicht mehr. Ich denke auch so einen Nachmittag lang, also so um die 4 Stunden.

      Hilft dir das?

      Alles Liebe,
      Julia

      PS: Die Hagebutten wasche ich eigentlich nicht, wenn du sie vorab wäscht, weil sie verunreinigt sind, dann musst du sie gut abtrocknen oder beim Ölauszug darauf achten, dass das Wasser gut verdampft. Sonst kippt dir dein Ölauszug früher oder später. 😉

      1. Vielen herzlichen Dank für die Tipps! Das Anmörsern werde ich ausprobieren und auch darauf achten, dass nach dem Waschen alles gut abgetrocknet ist. Ich danke dir. Liebe Grüße julia

      2. DAs mit dem Sandorn kann ich nur bestätigen! Ich setze immer nach der Pressung der Sandornbeeren den Treber mit Kokosöl an, um meinem NAch-dem-BAden-Kokosöl einen extra Pepp zu geben, und das gibt eine WUNDERBARE Farbe. Und der Duuuuft awww.
        Aber jetzt das mit den HAgebutten klingt auch toll. Habe ich noch nie probiert.
        Wegen der FArbintensität, könnte es nicht auch sein, dass sie einfach noch nicht reif genug waren? Ich sammel eigentlich immer erst, wenn sie ‚weich‘ sind, die Schale so ein bißchen dumpf statt glänzig wirkt, und sie sich leicht vom Stengel lösen lassen. Dann gibt es zumindest im Tee die richtig tiefrote FArbe. Und das ist meistens erst Ende September/Oktober.

        Liebe Grüße !!!

        1. Hallo Anne,

          oh ja, da kann ich dir nur zustimmen und deine Idee den Trester zu verwenden ist genial!

          Theoretisch kann es sein, dass sie noch nicht reif genug waren, aber für die Kosmetik ist es besser, wenn sie noch nicht ganz weich sind, sondern noch fest. Weil sonst hast du so viel „Brei“ im Ölauszug, was dann für viele beim Filtern schwierig ist.

          Wenn du aber ohnehin mit dem Trester gute Erfahrungen damit hast, dann kannst du ruhig auch warten, bis sie weich sind.

          Ich habe sie verarbeitet, als sie noch nicht ganz weich waren und es hat jedes Mal eine herrliche Farbe. 🙂

          Ganz liebe Grüße,
          Julia

  19. Hallo Julia! Meine Mutter und ich lieben das Hagebutten Ölserum. Ich habe letzten Herbst so einige Hagebutten geerntet, allerdings nicht alle verbraucht. Jetzt sind die Früchte getrocknet. Kann ich diese auch noch für das Serum verwenden? GlG Susanne

    1. Hallo liebe Susanne,

      mit den getrockneten Hagebutten wird es natürlich nicht so farbintensiv und du wirst auch weniger Wirkstoffe lösen, aber theoretisch geht es 🙂

      Alles Liebe,
      Julia

  20. Hallo liebe Julia
    Als erstes möchte ich mich ganz herzlich für deine tollen Rezepte und die gute Anleitung bedanken. ich liebe schon dein Lindenblüten -Öl und das Zitronen-Deo. Heute probiere ich mich am Hagebutten -Serum. Viele meiner Fragen wurden schon in deinen beantworteten Kommentaren geklärt. Da das Serum, wenn möglich, mit frischen Hagebutten gemacht werden sollte habe ich jedoch noch die Frage der Haltbarkeit. Es wäre sehr schade wenn ich dieses Serum nur für einen Teil des Jahres anfertigen könnte. Kann ich im Herbst die Menge für das ganze Jahr herstellen? Oder wie löst du dieses Problem? Ich danke dir im Vorfeld für eine Rückmeldung.

    1. Hallo liebe Carola,

      danke für deine lieben Worte, ich freue mich sehr!

      Zu deiner Frage: Es gibt tatsächlich Produkte, die nur saisonal verfügbar sind – wie es bei der Hagebutte der Fall ist. Du kannst das Öl zwar zB in Jojoba ansetzen, was selbst sehr lange hält. Dadurch, dass wir die Hagebutte aber frisch verarbeiten, hat sie viel Pflanzenwasser und das hält nur begrenzt. Das Rezept wird mit getrockneten Hagebutten leider nicht so gut, das habe ich auch schon getestet.

      Von daher einfach jetzt genießen und dann im Jahreskreis gehen. Im Frühling gibt es ganz viele tolle Kräuter wie das Veilchen, im Sommer zB die Lindenblüten und im Herbst dann eben zB die Hagebutte. Sieh es mal so: Du versorgst deine Haut dann das ganze Jahr immer mit den frischesten und besten Wirkstoffen und bist ganz im Einklang mit der Natur.

      Ganz liebe Grüße,
      Julia

  21. Super Danke für deine wertvollen Infos und Tips! Ich habe es mit den Kernen schon mal gemacht mit Jojobaöl. Danach gut gefiltert. Sehr angenehm. Ich werde auch die Variante mit dem Marulaöl probieren. Herzlichen Dank für dein tolles Wissen das du mit uns allen teilst.🥰

  22. Das Rezept hört sich echt gut an. Ich werde dann mal Hagebutten sammeln gehen. Habe ich richtig gelesen, das ich 5Hagebutten brauche? Und wo bekomme ich so ein schönes Aufbewahrungsglas her? Vielen lieben Dank für deine Antwort und für deine schönen Rezepte! 😁

    1. Hallo liebe Annett,

      tatsächlich brauchst du nur 5 Hagebutten, weil die Menge so klein ist, die wir herstellen! 🙂

      Das Gläschen hab ich von Brise, allerdings ist es dort zur Zeit nicht lieferbar, ich find die auch echt hübsch!

      Alles Liebe,
      Julia

  23. Hallo Julia,
    bei mir ist die Farbe auch eher blass, trotz frischen klein geschnittenen Früchten. Ich habe sie in Marulaöl ausgezogen. Wenn ich das Serum erst etwas später verschenken möchte, kann ich dann den Tropfen Sanddorn, um die Farbe aufzupeppen, erst kurz vor dem Verschenken dazugeben? Sanddornfruchtfleischöl ist ja als Wirkstofföl nicht so lange haltbar. Wie ist es mit dem Squalan? Gleich dazu oder auch erst später? Muss das gesamte Öl dann nochmals leicht erwärmt werden oder kann man die Wirkstofföle einfach so dazugeben?
    Liebe Grüße von Astrid

    1. Liebe Astrid,

      die Farbe kann total variieren, je nachdem, wie viele Carotinoide in der Hagebutte enthalten waren.

      Squalan kannst du gleich dazu geben, Sanddorn erst vor dem Verschenken dazuzugeben ist eine gute Idee, aber kein Muss. Je nachdem, wann du verschenkst und wie lange das Öl haltbar ist nach Öffnung. 😊 (Co2-Extraktion zB hält etwas länger).

      Du kannst das Öl dann einfach vor dem Verschenken dazugeben und nochmal durchmischen, fertig. 😊

      Alles Liebe,
      Julia

  24. Hallo! Ich hab ne echt blöde Frage – muss ich die Hagebutte nicht vorher trocknen? Mit der ganzen Feuchtigkeit kippt mir doch das Öl um?

    1. Hallo Evelyn,

      du hast gar nicht so unrecht mit deiner Überlegung. 😊 Allerdings machen wir hier einen Warmauszug und dadurch verdampft das Pflanzenwasser. Zumal empfehle ich die Verwendung von Hagebutten, bevor es das erste Mal gefroren hat – dann sind sie noch nicht so weich und die Haltbarkeit ist besser.

      Alles Liebe,
      Julia

  25. Liebe Julia,

    ich habe statt des Marulaöls Jojoba und Arganöl verwendet (35g und 15g). Nun merke ich, dass es Bereiche in meinem Gesicht gibt, die „mehr“ vertragen können – sprich das Serum reicht nicht aus. Meine Frage: Welche Öle kann ich verwenden, damit ich diese Bereiche auch durchfeuchte?
    Lieben Dank für deine Rezepte und Antworten!

    1. Hallo liebe Maike,

      trägst du das Öl auf die feuchte Haut auf oder auf die trockene?

      Wenn du das Öl auf die trockene Haut aufträgst, probiere es doch mal auf der feuchten Haut und sag mir dann Bescheid, ob es danach für dich passt.

      Falls du es bereits auf die feuchte Haut aufträgst, dann kannst du zu reichhaltigeren Ölen greifen, die deine Haut in den Bereichen mehr unterstützen. Welche Öle magst du denn normalerweise gerne fürs Gesicht?

      Alles Liebe,
      Julia

      1. Liebe Julia,

        ich nutze vorher ein Rosenhydrolat und trage dann das Serum auf. Ich mag Mandel- und Olivenöl gern.

        Danke und liebe Grüße,
        Maike

        1. Liebe Maike,

          Mandelöl gilt als eher leicht, Olivenöl als reichhaltig und tief einziehend.

          Probiere also einfach mal aus, wie sich diese Stellen anfühlen, wenn du sie zusätzlich mit ein paar Tröpfchen Olivenöl pflegst.

          So kannst du auf Bedürfnis-Entdeckerreise gehen 💗

          Alternativ wäre vielleicht Sheabutter auch was, wenn du hier mehr Reichhaltigkeit brauchst.

          Oder eine schöne Emulsion wäre natürlich auch möglich.

          Ganz liebe Grüße,
          Julia

  26. ich habe das Ölserum hergestellt und ich bin voll zufrieden! Zu Weihnachten werde ich kleine Fläschchen verschenken. Dankeschön 🤗