Ätherische Öle für Babys & Kinder – hier ist Vorsicht geboten!

Dass ätherische Öle nicht immer harmlos sind, sieht man besonders schnell bei unserem Nachwuchs. Welche ätherischen Öle für Babys & Kinder laut Fachwelt geeignet sind und was du besser lassen solltest, das verrate ich dir heute.

Ätherische Öle für Babys & Kinder

Generell möchte ich darauf hinweisen, dass ich ätherische Öle bei Babys oder sehr kleinen Kindern nicht anwende, es sei denn das Kind braucht Unterstützung wie zum Beispiel als Baby-Bäuchlein-Massage-Öl für die 3-Monats Koliken.

Zur reinen Hautpflege rate ich davon ab, da Babys einen ganz sensiblen Geruchssinn haben und Zusätze wie ätherische Öle ganz einfach nicht nötig sind.

Wenn man seinem Baby etwas Gutes tun will, reicht ein Schuss Muttermilch oder alternativ Mandelöl* ins Badewasser zu geben um die Haut zusätzlich zu pflegen. Dieses Öl wird in der Regel gut vertragen, aber auch hier gibt es wie überall Ausnahmen.

Ätherische Öle für Babys & Kinder: Vorsicht!

Kinder sind besonders empfindlich für gut duftende ätherische Öle, doch nicht alle Öle sind für Kinder geeignet.

Viele ätherische Öle (insbesondere jene, die die Inhaltsstoffe Eukalyptol, Kampfer und Menthol enthalten) können für Säuglinge und Kleinkinder gefährlich sein, wenn sie sie inhalieren, schlucken oder auf die Haut aufgetragen bekommen.

Schon wenige Tropfen Öl in Mund oder Nase können Verkrampfungen des Kehlkopfs nach sich ziehen – bis hin zum Atemstillstand. Zu weiteren Beschwerden zählen beispielsweise Bauchschmerzen, Hautreizungen, Übelkeit oder Krampfanfälle.

In solchen Fällen solltest du sofort die Rettung und den Giftnotruf verständigen!

Hier ist die Nummer der Vergiftungsinformationszentrale in Österreich +43 1 406 43 43, das Schweizerische Toxologische Informationszentrum erreichst du unter +41 44 251 51 51 und in Deutschland kannst du zum Beispiel bei der Charité Universitätsmedizin Berlin anrufen +49 30 192 40 – alle hier erwähnten Nummern sind die Notrufnummern!

Säugling mit Mama

Die Dosis macht das Gift

Doch selbst wenn man die ganz sanften Öle bei Kindern anwendet, macht die Dosis das Gift. Ätherische Öle für Babys und Kinder gehören sehr stark verdünnt, eine tolle Übersicht habe ich auf Aroma 1×1 gefunden:

Empfohlene und maximale Verdünnung:

Frühchen0
Bis 3 Monate0,1% (max 0,2%)
3 – 24 Monate0,25% (max 0,5%)
2 – 5 Jahre1,0% (max 2.0%)
6 – 15 Jahre1,5% (max 3.0%)
15+ Jahre2,5% (max 5.0 %)
Quelle: Aroma 1×1

Zur Verdünnung eignen sich Basisöle wie zum Beispiel das Mandelöl*! Das Mandelöl wird in der Regel gut vertragen, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Am besten vorher an einer kleinen Stelle testen!

Baby

Ätherische Öle für Babys & Kinder – diese kannst du verwenden

Sei dir bitte bewusst, dass du mit ätherischen Ölen hier tatsächlich großen Schaden anrichten kannst. Ich möchte dir keine Angst machen, dieser Hinweis soll nur deinem achtsamen Umgang mit den ätherischen Ölen dienen!

Wie bereits oben erwähnt, rate ich dir ab ätherische Öle bei ganz kleinen Babys zu verwenden. Falls du jedoch zu ätherische Ölen greifen möchtest, halte dich immer an die Verdünnungstabelle und dosiere so hoch wie nötig, aber so gering wie möglich!

Vor der Verwendung ätherischer Öle bei Babys und Kinder solltest du dich ausführlich informieren!

Für Kinder geeignet sind hautfreundliche, beruhigende und schön duftende Essenzen. Dazu zählen:

Bitte beachte an dieser Stelle, dass ich keine ausgebildete Aromatherapeutin bin! Halte bei Unsicherheit immer mit einem Arzt oder Aromatherapeuten Rücksprache!

Die ätherischen Öle für Babys und Kinder sollten, wie für dich selbst auch, immer naturrein und hochwertig sein! Trage sie niemals pur, immer nur ausreichend verdünnt auf. Ätherische Öle sollten bei Babys und Kindern niemals im Gesicht, in den Augen, Ohren oder Mund verwendet werden!

Ätherische Öle für Babys & Kinder

Rezeptideen für Kinder

Falls du nun auf der Suche nach Rezept-Ideen bist, kann ich dir das Baby-Bäuchlein-Massage Öl für die 3-Monats Koliken empfehlen oder aber auch den „Schlaf gut“-Sandmännchen Kissenspray!

Bei älteren Kindern verwende ich übrigens sehr gerne Balsame in verschiedenen Zusammenstellungen. Ein Balsam mit zum Beispiel Lavendelöl kann als erste Hilfe-Balsam sehr hilfreich sein bei Insektenstichen, kleinen Hautabschürfungen und vielem mehr!

Und du?

Verwendest du ätherische Öle bei deinen Kindern? Hinterlass mir doch einen Kommentar! Ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks
Quelle: Fachliteratur

Bilder: Canva

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

In keinem Fall haftete ich oder mit mir verbundene Gesellschaften oder deren Inhaber/Angestellte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder Verluste irgendwelcher Art. Eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Kommentare

  1. Liebe Jules, ich gebe dir inhaltlich völlig recht. Neben der Auswahl geeigneter Öle, dem Einsatz ab 6 Monaten und der richtigen Verdünnung empfehle ich auch noch zusätzlich, nicht dauerhaft zu beduften sondern bewusst zeitlich begrenzte Duftakzente zu setzen.
    Wer nicht selbst mischen bzw verdünnen möchte, wird hier fündig: http://www.aetherio.de – babygerechte Aromatherapie in Form von praktischen und sicheren bio Helfersprays, von mir – Mutter und Molekularbiologin – entwickelt und von Hand in Heidelberg hergestellt.
    Dufte Grüße, Bettina

    1. Liebe Bettina, das ist ein toller Hinweis und ich gebe dir völlig recht! Toll, dass du die bio Helfersprays entwickelt hast, die sind sicher super! Alles Liebe, Jules