Einfaches Mizellenwasser zur Gesichtsreinigung selbermachen!

Als Mizellenwasser bezeichnet man eine multifunktionale, wässrige Lösung, welche einen waschaktiven Stoff, ein sogenanntes Tensid, enthält. Ein Mizellenwasser eignet sich super zum Abschminken und Reinigen des Gesichtes, denn es entfernt Schmutz und tonisiert gleichermaßen. In der Herstellung ist es, obwohl leicht fortgeschritten, wirklich einfach und wie das geht, das zeige ich dir heute!

Mizellenwasser selbermachen

Was kommt in ein Mizellenwasser hinein?

In unser Mizellenwasser kommen neben einem Hydrolat als pflegende Basis und dem Tensid als waschaktive Substanz auch noch feuchtigkeitsspendendes Glycerin oder Glycerit, damit deine Haut wirklich gut gepflegt ist. Abschließend müssen wir unser Mizellenwasser dann noch konservieren, aber das war’s dann schon! Klingt doch gar nicht so schwer, oder?

Bevor wir nun mit dem Mizellenwasser beginnen, gibt es zwei Fragen, die ich vorab gerne erklären möchte:

Was sind Tenside?

Tenside sind waschaktive Stoffe, die für die Reinigung sorgen. In unserem Mizellenwasser verwenden wir dafür Betain (Cocamidopropyl Betaine), welches ein mildes amphoteres Waschtensid ist. Es wird aus Kokosöl gewonnen und hat eine sehr flüssige Konsistenz.

Du bekommst es zum Beispiel hier.*

Muss ich das Mizellenwasser konservieren?

Ja, da es sich um ein Produkt mit Wassergehalt handelt, musst du konservieren. Du kannst das wahlweise mit Alkohol machen oder du konservierst mit Konservierungsmitteln.

Ich habe beides beim Mizellenwasser getestet und mir ist, obwohl ich sonst auch gerne zu Tinkturen greife, hier das Konservierungsmittel lieber. Ich erkläre dir wie beides geht, dann kannst du selbst wählen!

Mizellenwasser ganz einfach selbstgemacht

Mizellenwasser selbermachen – das brauchst du

Für 50 g unseres Mizellenwassers benötigen wir wie oben angesprochen nur die folgenden vier Zutaten:

Hinweis: Verwendest du statt des Alkohols zur Konservierung ein Konservierungsmittel wie zum Beispiel Dermosoft 1388 Eco, so benötigst du 1,75 g vom Konservierungsmittel (=3,5%ige Konservierung) und 44,25 g Kamillenhydrolat (statt 37,75 g).

Selbstgemachtes Mizellenwasser

Mizellenwasser herstellen – so geht’s

Die Herstellung ist wirklich super einfach – bitte beachte jedoch wie immer das saubere uns hygienische Arbeiten.

Nachdem du alle Arbeitsmittel und Utensilien sowie das Sprühfläschchen für dein fertiges Mizellenwasser vorbereitet und desinfiziert hast, beginnen wir auch schon dem ersten Schritt:

  1. Mische das Hydrolat mit dem Glycerin (oder Glycerit) und rühre es gut durch.
  2. Fülle nun das Betain dazu und rühre langsam und vorsichtig um.
  3. Konserviere dein Produkt entweder durch die Zugabe des Alkohols oder durch die Zugabe des Konservierungsmittels. Wieder vorsichtig rühren.
  4. Wenn du ein Konservierungsmittel verwendest, musst du nun den pH-Wert messen und gegebenenfalls auf den vom Hersteller angegeben Wert korrigieren – nähere Informationen dazu findest du hier. Verwendest du Alkohol als Konservierungsmittel, brauchst du nichts weiter zu tun.
  5. Nun füllst du dein fertiges Mizellenwasser ab.

Und das war’s schon! Fertig ist dein selbstgemachtes Mizellenwasser!!

Je nachdem, wie experimentierfreudig du bist, kannst du natürlich auch verschiedene Hydrolate mischen oder eben auf Glycerite statt Glycerin zurückgreifen.

Kamillen-Mizellenwasser

Anwendung des Mizellenwassers

Nachdem du dein Mizellenwasser eben erfolgreich selbst hergestellt hast, möchtest du es natürlich auch gerne testen!

Gib einfach ein paar Sprüher deines selbstgemachten Mizellenwassers auf ein Wattepad oder noch besser, auf ein selbstgemachtes Kosmetikpad (ich habe hier eine tolle Anleitung gefunden), und wische dir damit über dein Gesicht. Wiederhole den Vorgang gegebenenfalls.

Pflege dein Gesicht danach wie üblich.

Und du?

Hast du schon einmal Mizellenwasser (selbstgemacht oder gekauft) verwendet? Wie fandest du es?

Hinterlass mir einen Kommentar, ich bin gespannt!

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 Kommentare

  1. Hallo Julia, erstmal tolles, einfaches Rezept. Danke dafür !
    Ich habe da noch eine Frage , wenn dasHydrolat bereits konserviert ist benötigt man dann trotzdem noch eine Konservierung, sprich Alkohol oder Konservierungsmittel ?

    herzliche grüße, estér

    1. Liebe Estér,

      vielen Dank für deinen netten Kommentar! <3

      Die Frage die sich beim konservierten Hydrolat stellt ist, wie hoch das Hydrolat konserviert wurde und womit? Hast du da vielleicht eine Info für mich?

      Alles Liebe,
      Julia

  2. Hallo liebe Julia,

    ich liebe Deinen Blog und Deine Infos haben mir schon echt geholfen. Ich habe hier eine Frage zum Tensid… Für eine Waschcreme habe ich Sanfteen gekauft. nUn geht mein Mizellenwasser (das letzte gekaufte) endlich zur Neige und ich würde mir das natürlich nun gern selbst machen. Kann ich Sanfteen auch benutzen? Ich habe gelesen, dass es eigentlich eher ein Ko-Emulgator ist. Da ich es nun aber habe, würde ich es gerne weiter verwenden und nicht wieder etwas neues kaufen. Meinst Du, dass das hinhaut?

    Liebe Grüße
    Mareike

    1. Hi Mareike,

      vielen Dank für deinen Kommentar und dein super liebes Feedback!! <3 Das freut mich sehr!!

      Zu deiner Frage: Sanfteen ist nur ein Emulgator und kein Tensid, so wirbt auch der Hersteller dafür. Von daher würde ich es dir als Tensid im Mizellenwasser nicht empfehlen.

      Hast du noch was anderes zu Hause?

      Alles Liebe,
      Julia

      1. Ich danke dir für deine Antwort 🙂 Nein, hab ich nicht, aber dann bestelle ich es bei meiner nächsten Bestellung mit und mache mir bis dahin „nur“ ein Gesichtswasser nach deinem tollen Rezept 🙂

        Liebe Grüße
        Mareike