Du neigst zu Fieberblasen? Dann solltest du dir diesen superschnellen DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen zubereiten und schnell auftragen, sobald du das erste Kribbeln spürst!

DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen

DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen

Jeder, der schon einmal eine Fieberblase hatte, weiß, wie nervig die kleinen Dinger sein können. Zuerst ein feines Kribbeln, dann Bläschen und aufgesprungene Haut.

Ich habe zwar selten welche, aber auch ich bin von Fieberbläschen nicht verschont geblieben und das einzig wirklich effektive war das Zeug aus der Apotheke (Apropos gekaufte Kosmetik, hast du schon meinen Artikel zum Thema Problemstoffe in der Kosmetik gesehen?). Ich hatte schon Kokosöl, Teebaumöl, Melisse und sogar Zahnpasta versucht, aber so richtig effektiv war nichts.

Als meine Schwester dann wieder einmal eine Fieberblase hatte, dachte ich es ist Zeit für einen Super-Balsam, der viele bekannte Wirkstoffe kombiniert und somit super effektiv ist!

Und da ist er, der DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen!

Lippenbalsam gegen Herpes

Für den Lippenbalsam gegen Fieberblasen benötigst du:

  • 20 ml Basisöl nach Wahl – ich habe Sonnenblumenöl verwendet
  • 1 Handvoll frische (Zitronen-)Melissenblätter
  • 30% Bienenwachs (im Verhältnis zum fertigen Melissen-Öl)
  • 1 Prise Voll-Salz
  • Ätherisches Teebaumöl*
  • Ätherisches Manuka-Öl*

*Bitte verwende ausschließlich naturreine und hochwertige ätherische Öle.

Die Menge ergibt ca. 2-3 Hülsen á 6 ml. Wenn du den Balsam gerne in Tiegelchen abfüllen möchtest wie ich, dann kannst du ruhig weniger Bienenwachs nehmen (10% im Verhältnis zum Öl), dann ist der Balsam deutlich weicher.

Lippenpflege gegen Fieberblasen und Herpes

So stellst du den Lippenbalsam gegen Fieberblasen her:

Hinweis: Arbeite sauber und genau. Desinfiziere alle Arbeitsmittel, die Arbeitsfläche und deine Tiegelchen/Hülsen mit Alkohol. Ich verwende Schnaps-Vorlauf (es geht auch Vodka) in einer Sprühflasche und besprühe alles.

  • Die frischen Melissenblätter ins Öl geben und mit dem Pürierstab (oder im Smoothie-Maker) mit einer Prise Voll-Salz pürieren.
  • Das Öl in einen kleinen Topf mit Deckel geben und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und 15 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.
  • Das Öl durch einen Kaffeefilter absieben, abwiegen und in einen frischen Topf geben.
  • Nun das Bienenwachs (30% der abgewogenen Öl-Menge) im Öl auflösen und vom Herd nehmen.
  • Alles auf Körpertemperatur abkühlen lassen und je 3 Tropfen des ätherischen Teebaum- und Manukaöls zugeben.
  • In die Tiegelchen/Hülsen füllen und fest verschließen.

Der Lippenbalsam hält in etwa 6 Monate.

Und falls du immer wieder Probleme mit der Konsistenz deines Balsams hast, dann empfehle ich dir meinen Artikel „So gelingt der perfekte Balsam – unabhängig vom Rezept“.

Lippenbalsam gegen Fieberbläschen

Die Anwendung des DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen:

Den Lippenbalsam gegen Fieberblasen kannst du ab dem ersten Kribbeln anwenden, bei mir wirkt er sehr rasch und die Fieberblase kommt erst gar nicht heraus.

Für den alltäglichen Gebrauch würde ich dir jedoch einen Lippenbalsam ohne der ätherischen Öle raten, da er einfach milder zur Lippenhaut ist. Besonders jetzt im Sommer kann ich dir meinen Lippenbalsam mit LSF an Herz legen, da er die Lippen mild pflegt und vor der Sonne schützt.

Und du?

Kämpfst du auch manchmal gegen Fieberblasen? Hast du einen Spezial-Trick, der dir immer hilft? Oder bist du ganz verschont von Fieberbläschen?

Hinterlass mir doch einen Kommentar – ich bin wie immer gespannt!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

16 thoughts on “Adieu Fieberblasen mit diesem DIY Lippenbalsam gegen Fieberblasen

    1. Hallo, Birgit, ich habe die Dosen hier bestellt bei Amazon bestellt, aus Aluminium, 15 ml Inhalt, kommen von Avalon Cosmetic Packaging aus England.

  1. Ich rücke Fieberblasen immer mit einer Mischung aus ätherischen Ölen (Zimt, Nelke, Zitrone, Eucalyptus radiata und Rosmarin) zu Leibe. Wichtig: immer nur ätherische Öle therapeutischen Grades verwenden! Und am besten gleich auftragen, sobald du sie das 1. Mal spürst (ob es ein erstes Prickeln ist oder du am Morgen schon mit einem großen „Brummer“ wach wirst), dann mehrmals täglich auftragen, bis die Fieberblase ganz weg ist. Achtung: Es ist eine sehr kräftige Ölemischung, kann sein, dass es auf den empfindlichen Mundschleimhäuten ein bisschen kribbelt/brennt.

  2. Ich habe seit Jahren extreme Probleme mit Fieberblasen. Oft kann ich gar nicht reagieren so schnell kommen sie. Jetzt hab ich vor zwei Tagen wieder welche bekommen und habe diese Creme probiert, die mir meine Schwester Jules, gemacht hat. Ich hab sie aufgetragen und zack, sie haben sich zurück gezogen und haben begonnen abzuheilen! Das hatte ich noch nie! Und sie hilft echt super im Gegensatz zu den Produkten aus der Apotheke! Also ein großes Lob an meine große Sis Jules! Du hast mein Leben erleichtert!

  3. Ich werde das unbedingt mal auszuprobieren. Was ich allerdings nicht verstehe, wieso das Öl mit der Zitronenmelisse aufkochen? So gehen doch alle Wirkstoffe verloren. Es gibt kaum ein Kraut, das so sehr hitzeempfindlich ist wie die Zitronenmelisse, deswegen ist sie nicht geeignet für Tee etc.

    1. Hallo Elvira,

      wo hast du denn das mit der Hitzeempfindlichkeit her? Zitronenmelissentee wird wie Pfefrerminztee sehr häufig getrunken. Einzig den Deckel muss man drauf lassen, damit sich die ätherischen Öle nicht verflüchtigen.

      Ja, beim Aufkochen gehen Anteile der Wirkstoffe verloren, jedoch in sehr geringen Mengen. Und die weiteren Wirkstoffe neben den äth. Ölen (Mineral-, Gerb- und Bitterstoffe sowie Flavonoide) sind sogar hitzestabil.

      Alles Liebe,
      Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.