Herrlicher selbstgemachter Entspannungsbalsam

Dieser selbstgemachte Entspannungsbalsam begleitet mich schon seit beinah der ersten Stunde des Bloggens. Und selbst nach Jahren ist er immer noch einer meiner Favoriten und ich habe ihn immer in der Handtasche. Sobald ich gestresst bin, kommt dieser herrliche selbstgemachte Entspannungsbalsam zum Einsatz und verschafft mir in wenigen Augenblicken Entspannung und Freude!

Entspannungsbalsam selbermachen

Der Entspannungsbalsam

Dieser tolle Balsam zur Entspannung lebt von den ätherischen Ölen rote Mandarine und Zitrone.

Das ätherische Öl der roten Mandarine wirkt kräftigend und stimulierend. Es wirkt entspannend und antidepressiv, stimmt heiter und unternehmungslustig. Außerdem hilft es bei nervösen Erregungszuständen und ist auch für unruhige Kinder ein wirksamer Duft.

Die Zitrone regt den Geist an, fördert die Konzentrationsfähigkeit und ist belebend und aufmunternd.

In Kombination mit dem Kokosöl ist dieser Duft wie der 7.te Himmel für mich. Es ist wirklich so, dass ich sofort entspannt bin, wenn ich nur am Balsam rieche.

Entspannungsbalsam selbermachen

Das brauchst du für den Entspannungsbalsam

Tipp: Du möchtest den Duft gerne intensiver? Dann erhöhe die Menge der ätherischen Öle auf insgesamt maximal 1,2 g (entspricht einer 3%igen Dosierung).

Achtung: Ätherisches Zitronenöl kann in hoher Konzentration phototoxisch (=lichtempfindlich machend) wirken. Gehe daher nach Anwendung des Balsams nicht in die pralle Sonne. Einen sehr interessanten Artikel zu phototoxischen ätherischen Ölen findest du auf Aroma 1x1: Phototoxische ätherische Öle

So stellst du den Entspannungsbalsam her

Zuerst achte bitte auch hier auf sauberes & hygienisches Arbeiten.

  • Nachdem du alles desinfiziert hast, schmilzt du das Kokosöl und das Bienenwachs in einem Topf.
  • Die Mischung auf Körpertemperatur abkühlen lassen und die ätherischen Öle zugeben. Ich empfehle ca 8 Tropfen rote Mandarine und 4 Tropfen Zitrone.
  • Den Balsam in die vorbereiteten Tiegel füllen sofort fest verschließen.
Entspannungsbalsam selbermachen

Anwendung des selbstgemachten Entspannungsbalsams

Bei Stress und Anspannung wird den Balsam einfach auf die inneren Handgelenke, die Schläfen oder den Nacken aufgetragen. Außerdem hilft es dabei ein paar Mal tief einzuatmen und den feinen Geruch achtsam wahrzunehmen!

Und du?

Hast du diesen Balsam schon einmal nachgemacht oder ein ähnliches Rezept in Verwendung? Oder hast du einen heißen Tipp, was bei dir immer gut gegen Anspannung hilft?

Hinterlass mir einen Kommentar – ich bin wie immer gespannt!

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

In keinem Fall haftete ich oder mit mir verbundene Gesellschaften oder deren Inhaber/Angestellte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder Verluste irgendwelcher Art. Eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

63 Kommentare

    1. Hallo Mo!

      Jeder Balsam auf Öl-Basis ist so lange haltbar wie das Öl, das man verwendet – in diesem Fall ist der Balsam so lange haltbar wie das Kokosöl! 🙂

      Alles Liebe,
      Jules

    1. Das ist das viel zu starke Zeug, das runter kommt, bevor der echte Schnaps kommt. Du kannst aber auch mit Schnaps desinfizieren, Vorlauf wäre nur billiger und weniger schade! 😉

  1. Sehr schöne Idee. Ich muss mal schauen, ob ich noch ein paar Zutaten dazu zu Hause liegen habe. Dann könnte ich direkt loslegen :-). Ansonsten muss ich wohl mal wieder Zutaten shoppen XD

  2. Liebe Jules, weißt Du ob und wo man in Deutschland Schnapsvorlauf herbekommen kann? Ich hab schon Mr. Google danach befragt, bin aber nicht fündig geworden.

    LG Gabi

    1. Liebe Gabi, nimm einfach Vodka, wenn du keinen Vorlauf findest. Diesen bekommst du normalerweise dort, wo Schnaps gebrannt wird!
      Alles Liebe, Jules

  3. …ich hab da mal ne allgemeine Frage zum Umgang mit Bienenwachs in Kombination mit Ölen. Wie reinigst du anschließend die Behälter in denen es erwärmt wird? Bei meiner letzten Herstellung von Salben bin ich daran fast verzweifelt. Einfaches Spüli reicht da nicht aus. Herzlichst Moni

    1. Guten Morgen Moni,

      ja, das ist ein ganz eigenes Thema!

      Ich wische den Topf mit Küchenrolle aus und wasche ihn dann mit Spülmittel aus. Gerade bei kleinen Gläsern, die Creme oder Balsam enthielten, reicht das aber oft nicht um die ’schmierigen‘ Rückstände zu entfernen.

      Hier habe ich mal den Tipp gehört, Wasser im Topf aufkochen zu lassen, Waschsoda dazu zu geben und dort dann die Gläser einzulegen. Das löst Öl und Fette gut.

      Ich hoffe das hilft dir! ❤

      Alles Liebe,
      Jules

  4. Oh endlich mal was für unterwegs, aber bestimmt auch gut auf der Arbeit. Wenn der Stress zu groß wird. Hört sich toll an, Dankeschön das wird ausprobiert. Ach aj wo bekomme ich denn rote Mandrine?

    1. Ich habe ihn immer mit, meistens brauche ich ihn aber auch in der Arbeit!

      Rote Mandarine findest du zB auf feeling.at ❤

      Alles Liebe und viel Freude mit dem Balsam!

  5. Hallo Jules,
    eben habe ich dein Rezept ausprobiert, riecht total lecker, aber bei mir ist der Balsam farblos geworden, so wie das Kokosfett eben. Deiner hat so eine schöne gelbe Farbe, wie hast du das hin gekriegt?
    Lieben Gruß
    Moni

    1. Hallo Moni,

      ich hatte ganz dunkles Bienenwachs – ich vermute es liegt daran!

      Der Geruch ist ja das, was die Entspannung ausmacht, also helfen wird er sicher! ❤

      Alles Liebe,
      Jules

  6. Hallochen, ich habe den Balsam gestern ausprobiert, er duftet wirklich toll. Allerdings haben sich Bienenwachs und Kokosöl nicht so gut miteinander verbunden und so sieht der Balsam etwas „pickelig“ aus und nicht so cremig. Woran könnte das liegen?

    1. Hallo Simone,

      das ist mir auch schon einmal passiert, da hatte ich das Wachs zu wenig lange schmelzen lassen und es wurde früher wieder fest als der restliche Balsam.

      Es ist allerdings kein Qualitätsmangel, also wenn es dich nicht stört, dann kannst du es ruhig so verwenden. Wenn es dich stört, müsstest du den Balsam im Wasserbad noch einmal schmelzen und dann wieder hart werden lassen. 🙂

      Alles Liebe,
      Jules

  7. Hallo, ich habe den Balsam heute auch ausprobiert & Dank deiner genauen Anleitung hat auch alles super geklappt. (Danke auf für die Hygiene Tipps – für mich als Neuling auf dem Gebiet super wertvoll!)
    Also danke für den Beitrag – dadurch habe ich ganz tolle Weihnachtsgeschenke! 🙂
    LG Katharina

    1. Katharina – das macht mich unheimlich froh und glücklich! Ich freue mich riesig!!!!

      Danke für dein Feedback! ❤

      Ganz ganz liebe Grüße,
      Jules

  8. Heute früh stöberte ich schon in Deinen Rezepten, da ich heute noch ein paar Geburtstagsgeschenke für die Tochter „köcheln“ möchte. U. a. Sicher auch einen Entspannungsbalsam. Ich musste etwas vor mich hinlächeln, den. In meinem kleinen Rucksack oder in meiner Tasche befinden sich immer einige kleine Döschen mit Erkältungsbalsam, verschiedenste Duftbalsame, Handcreme und Lippenbalsame.
    Ich mache so manchen Balsam aus meinen Ölauszügen. Da bin ich fast besessen davon und probiere immer neue in erst mal kleinen Mengen aus. Ein Lieblingsbalsam besteht aus Ölauszüge Vanille, Kakao und KAFFEE! Letzterer hat einen köstlichen Duft nach Kaffee und – oh Wunder – Schokolade. Natürlich muss man ein Kaffee-Fan wie ich sein. Diese Muschung mit Sheabutter und Wachs, eventuell noch ein paar Tropfen Äth. Öle dazu.
    Ist für mich der Hamner. Übrigens kann man mit geriebenen Tonkabohnen auch einen tollen Ölauszug machen.

  9. Danke für dieses Rezept, habe es soeben ausprobiert. Ich gabe allerdings die Zitrone gegen Bergamotte ausgetauscht.

    Ich möchte es meinem Sohn geben, so dass er in der Schule dran schnuppern kann und hoffe es hilft ihm ein wenig, gelassener durch den Tag zu kommen.

    Für meinen Geschmack riecht das Kokosöl zu stark. Beim nächsten mal werde ich es vielleicht gegen ein andere Öl tauschen, oder mischen ☺️.

    Und eins für die Nacht mit Lavendel.

    Dein Rezept inspieriert…. Herzlichen Dank.

    1. Hallo liebe Sandra,

      es freut mich sehr, wenn dich mein Rezept inspiriert!

      Wenn du statt des Kokosöls ein anderes Öl verwendest, dann achte bitte darauf, dass du den Bienenwachsanteil verdoppelst.

      Ansonsten super viel Spaß beim Kreieren deiner eigenen Rezepte, das finde ich klasse!

      Alles Liebe,
      Jules

  10. Liebe Jule,

    heute bin ich auf ein Rezept aus dem Jahr 25.10. 2017, gestoßen.
    Es ist der Entspannungsbalsam !!
    Ich habe diesen sofort hergestellt und bin vom Duft und Konsistenz begeistert.

    Herzliche Grüße vom Kräuterhexlein aus Dresden.

  11. Oh! Kokos, Zitrone, Mandarine! Da bin ich hscon beim Lesen im 7.Himmel!!! Und vor allem so schön einfach, genau, was ich liebe! Vielen Dank für’s Rezept 🙂

  12. Hallo Jules,

    ich frage mich gerade, ob man auch andere Ätherischen Öle nehmen kann. Ist dann zwar kein Entspannungsbalsam, aber für was anderes. Lg

  13. Liebe Jules,

    heute habe ich dein Balsam ausprobiert! Gerade in Zeiten der Pandemie ist ein Entspannungsbalsam für die Handtasche genau das richtige.
    Ich habe die dreifache Menge genommen, weil ich auch ein paar Flächen verschenken möchte…Auch die Menge der ätherischen Öle habe ich verdreifacht, trotzdem finde ich das man diese kaum richt. Habe ich etwas falsch gemacht? Oder ist das Kokosöl vom Geruch her einfach zu stark!? Tut dies der eigentlichen Wirkung einen Abbruch?

    Alles Gute
    Jenny

    1. Hallo liebe Jenny,

      wie wunderbar, dass du auch was zum Verschenken gemacht hast! 🙂

      Das Kokosöl bringt natürlich seinen ganz eigenen Duft mit, den ich als essenziellen Bestandteil dieser Duftmischung empfinde. Die ätherischen Öle sind hier nicht der Hauptstar sondern eben in Kombination mit dem Kokosöl.

      Ätherische Öle selbst wirken bereits an der Wahrnehmungsschwelle. Du musst sie also nicht intensiv wahrnehmen, damit sie wirken. 🙂

      Wenn du dennoch das Gefühl hast, dass du mehr von den ätherischen Ölen riechen möchtest, dann kannst du zum Beispiel auf desodoriertes Kokosöl zurückgreifen, das gar nicht nach Kokos riecht. Ich finde aber wie gesagt das Erlebnis aus Kokosduft in Kombination mit den ätherischen Ölen als den Wohlfühlduft.

      Ich hoffe das hilft dir?

      Alles Liebe,
      Julia

  14. Hey, keine Ahnung ob ich noch eine Antwort erhalten würde, da der Post so alt ist. Jedoch hätte ich die Frage ob auch süßorange statt Mandarine geht, oder ob dies dann eine andere Wirkung erzeugt, ich habe nämlich leider kein mandarinenöl da.
    Liebe Grüße
    Cranby

  15. Hallo Julia,
    eine Frage zum Zitronenöl.
    Könnte ich da auch etwas Zitronenöl aus einem Zitronen-Warmauszug anstelle des ätherischen Zitronenöl verwenden?
    Wenn ja, wieviel?

    vielen Dank.
    liebe Grüße Anke

    1. Hallo liebe Anke,

      ja, absolut! Du kannst einen schönen Kokoks-Zitronenauszug machen 🙂 Das nimmst du dann als Basis und gibst dann die ätherischen Öle hinzu.

      Vom äth. Zitronenöl kannst du dann weniger nehmen.

      Statt des äth. Öls einen Auszug zu nehmen ist nicht so zielgerichtet, da du wesentlich mehr bräuchtest, was wiederum die Konsistenz des Balsams verändert. Aber wie gesagt als Grundlage den Ölauszug zu nehmen klappt wunderbar und ist eine schöne Möglichkeit!

      Alles Liebe,
      Julia

  16. Hallo,
    vielen Dank für das Rezept, ich möchte das gerne für meine Arbeitskollegen machen als Abschiedsgeschenk. Kannst du mir verraten wie viel ml bei deinem Rezept rauskommt?
    Danke.
    LG
    Laura

  17. Hallo
    Ich habe es ausprobiert und ich finde es riecht nicht besonders. Ich dachte mir auch bei der Herstellung wie das wohl riechen wird, wenn scho das Kokosöl alleine einen starken Duft nach Kokos hat.
    Ich habe daran gerochen als es fest und kalt war. Ich muss sagen es hat total gestunken.
    Gibt es auch Kokosöl was nicht so einen starken eigenduft hat?
    Kann man auch Kokosfett nehmen denn das ist neutral?

    1. Hallo Carina,

      wie schön, dass du dich ans Rühren gemacht hast!

      Hier ein paar Tipps:

      1.) Wenn du keinen Kokos-Geruch magst oder dir der Geruch zu intensiv ist, ist die Wahl eines Produkts auf Kokosbasis vielleicht nicht die beste Idee. 😅 Alternativ kannst du zu desodoriertem Kokosöl greifen oder ein anderes Basisöl nach Wahl verwenden, das deinem Geschmack entspricht. Ich habe mich bewusst für das Kokosöl entschieden, weil es mir Entspannung schenkt. 😉 Verwendest du normales Basisöl, musst du die Menge des Bienenwachses verdoppeln.
      Kokosfett ist übrigens nur eine andere Bezeichnung für Kokosöl, nicht zu verwechseln mit Ceres Kokosfett, welches aus gehärteten Fetten besteht und der Haut keinerlei Pflege schenkt.

      2.) Man riecht nie am Balsam im Tiegelchen, sondern immer auf der Haut aufgetragen. Das Bienenwachs „bindet“ den Geruch im Tiegelchen etwas. Wir Menschen haben außerdem unterschiedliches Duftempfinden, ich dosiere immer sehr sparsam, um die Produkte auch für Menschen, die es nicht so intensiv mögen, passend zu machen. Du hast immer die Option die Menge der äth. Öle zu erhöhen (max. 3% bei Erwachsenen, ich gehe meist mit 1%, hier im Rezept ist es noch weniger, da ich finde, dass das Kokosöl schon viel Duft mitbringt – was ich mag).

      👉 Zusammengefasst: Wenn du von Haus aus sagst, dass dir Kokosöl zu intensiv duftet, dann rühre einen Balsam ohne Kokosöl oder mit desodoriertem Kokosöl bzw. wenn dir der Balsam zu wenig intensiv duftet, dann erhöhe die Menge der äth. Öle.

      Menschen sind absolut verschieden in ihren Vorlieben, deshalb ist es mir bei meinen Kursen und Angeboten auch wichtig, dass meine Teilnehmerinnen lernen, wie sie all ihre Produkte auf ihre persönlichen Vorlieben anpassen – so wie du hier jetzt mit der Abwandlung des Rezepts. 💗

      Ich hoffe, das hilft dir.

      Alles Liebe,
      Julia

      1. Hallo Julia
        Vielen Dank für deine Antwort.
        Pflegeprodukte selber herstellen ist für mich noch neu und ich wüsste nicht das man nicht im Tiegel reichen sollte 🙈
        Werde es natürlich gleich ausprobieren auf der Haut.
        Eigentlich habe ich nichts gegen Kokos aber wie gesagt das ist noch alles Neuland für mich und hab da deshalb noch keinerlei erfahrung. Auch was Basis Öle sind und so, da muss ich mich erstmal reinlesen 😁.
        Danke dir nochmal
        LG Carina

        1. Hallo liebe Carina,

          grad am Anfang ist es natürlich schwer, woher soll man es denn auch wissen! Umso schöner, dass du dich ans Rühren gewagt hast!

          Umso öfter du rührst, umso mehr wirst du herausbekommen, was du besonders gerne magst und was nicht.

          Am Anfang zur Unterstützung kann ich dir mein Starterkit ans Herz legen (€0,00), da gehe ich auf häufige Anfängerfragen ein und gebe Tipps und Tricks für den Start: https://www.julesmoody.com/anfaenger-starterkit/

          Wenn du Fragen hast oder was brauchst, melde dich gerne!

          Alles Liebe,
          Julia

  18. Hallo Julia

    Ich bin begeistert von dir und deinem Wissen, du machst es super, herzlichen Dank
    Ich bin technisch nicht so gut, kann man deine Rezepte auch ausdrucken?

    Liebe Grüße
    Iris

  19. Liebe Julia,habe heute das Rezept ausprobiert.Es duftet ganz toll aber irgendwie scheinen sich die Zutaten nicht richtig verbunden zu haben.Es sind hellere Stellen zu sehen,es sieht aus wie Bubbles.Was könnte ich denn falsch gemacht haben? Leider habe ich auch schon alles in Tiegelchen (14Stk.) abgefüllt.Ob ich es noch retten kann?
    Liebe Grüße

    1. Hallo liebe Jana,

      ich vermute, dass du das Wachs nicht vollständig geschmolzen hast, wenn noch kleine weiße „Pünktchen“ zu sehen sein, die sich aber beim Auftragen auflösen.

      Oder was meinst du mit Bubbles?

      Wenn es nur das Wachs ist, dann kannst du es lassen, es ist ein kleiner optischer Mangel, nimmt aber nichts von der Wirkung weg.

      Ganz liebe Grüße,
      Julia