Verwöhnend-cremiges Peeling für die kalte Jahreszeit

Mit diesem verwöhnend-cremigen Peeling entfernst du zeitgleich abgestorbene Hautschüppchen und pflegst deine Haut reichhaltig und streichelzart!

Creme-Peeling selbermachen

Jetzt im Herbst beginnt wieder jene Zeit, in der wir vermehrt abgestorbene Hautschüppchen und damit ein trockenes Hautbild haben.

Das heutige Peeling wirkt hier ideal entgegen, da es nicht nur sanft reinigt, sondern auch noch reichhaltig pflegt. Außerdem ist es in wenigen Minuten zubereitet.

Die Zutaten für das verwöhnend-cremige Peeling

Für unser Peeling benötigen wir beinahe die selben Zutaten wie für den kaltgerührten Balsam, nur mit dem Unterschied, dass wir hier noch unsere Peelinggranulate zugeben.

Sheabutter ist unsere Basis. Sie pflegt super reichhaltig und ist wunderbar cremig.

Zusätzlich zur Sheabutter benötigen wir ein Basisöl, das du nach deinen Wünschen wählen kannst. Ich habe mich für Arganöl bio entschieden, da es besonders regenerierend wirkt bei sehr trockener, gereizter oder auch reifer Haut sowie bei Juckreiz.

Unser Peelinggranulat ist aus Bambus, welches die Zellerneuerung fördert, die Hautstruktur verfeinert, die Poren befreit und die Penetration und Wirksamkeit von Hautpflegeprodukten fördert.

Wenn du möchtest, kannst du natürlich auch noch ein ätherisches Öl nach Wahl hinzugeben zur Beduftung.

Selbstgemachtes Peeling aus nur 3 Zutaten

Das Rezept

Für unser Peeling benötigen wir folgenden Mengen der Rohstoffe:

Optional kannst du dein Peeling noch durch die folgenden beiden Rohstoffe verfeinern:

Das Vitamin E wirkt hautpflegend und verlangsamt den Oxidationsprozess des Peelings, das ätherische Öl dient zur Beduftung.

Selbstgemachtes Peeling mit Sheabutter

Und so stellst du das verwöhnend-cremige Peeling her:

Die Herstellung ist denkbar einfach: Die Sheabutter gibst du in eine kleine Schlüssel und verwendest einen Löffelrücken, um die Sheabutter zu bearbeiten.

Drücke dazu den Löffelrücken auf die Sheabutter und bearbeite sie, sodass sie weich wird.

Sobald die Sheabutter cremig weich geworden ist, gibst du das Öl hinzu und arbeitest es ebenfalls mit dem Löffelrücken ein.

Schlussendlich gibst du die Bambus-Grains hinzu und arbeitest sie ein. Möchtest du Vitamin E und ätherische Öle verwenden, gibst du diese ebenfalls jetzt dazu.

Tipp: Die Konsistenz des Peelings kannst du selbst steuern! Ist es dir zu weich, gib noch etwas Sheabutter hinzu, ist es dir zu „trocken“ gib noch etwas Öl hinzu. Und möchtest du mehr Peelinggranulat, dann gib noch etwas von den Bambus-Grains dazu.

Anschließend füllst du dein Peeling noch in ein Gläschen ab. Zur Entnahme empfehle ich dir einfach ein kleines Löffelchen oder einen Spatel.

So können wir nämlich vermeiden, dass Feuchtigkeit ins Produkt gelang und zu Verunreinigungen führt.

Richte dir die Menge, die du brauchst also am besten direkt vor dem Peelingeinsatz her, damit du nicht mit nassen Fingern ins Produkt greifen musst!

Selbstgemachtes Peeling mit Bambus

Die Anwendung

Das Peeling ist für trockene Haut, die etwas Reichhaltigkeit benötigt, konzipiert. Das kann sowohl dein Körper, aber je nach Hauttyp auch dein Gesicht sein.

Deshalb habe ich mich bei den Peelinggranulaten auch für die feine Variante entschieden, so ist es auch fein genug fürs Gesicht.

Nachdem du deinen Körper/dein Gesicht gereinigt hast, nimmst du eine kleine Menge des Peelings und trägst es sanft kreisend auf.

Zum Schluss spülst du das Peeling ab.

Wichtig: Der Pflegefilm, den das Peeling erzeugt ist erwünscht und sorgt für die reichhaltige und verwöhnende Pflege, die deine Haut nährt. Wasche diesen Film nicht ab, sondern trockne dich „tupfend“ mit einem Handtuch ab und arbeite den cremigen Film wie eine Hautpflege ein. Das verwöhnt deine Haut zusätzlich!

Dieses Peeling ist eben durch die Sheabutter und das Öl sehr verwöhnend und ideal für trockene, schuppige Haut im Herbst/Winter.

Du kannst es ruhig 1-2 Mal pro Woche einsetzen, wenn deine Haut und du es mögen. Gerade in der Übergangszeit solltest du ein Peeling regelmäßig in deine Pflegeroutine inkludieren.

Selbstgemachtes Peeling aus nur 3 Zutaten

Und du?

Hast du Peelings schon in deiner Pflegeroutine inkludiert? Welche Art von Peelings magst du?

Hinterlass mir einen Kommentar, ich freue mich immer von dir zu lesen!

Alles Liebe,
Julia

*Partnerlinks

Bitte beachte: Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen werden mit aller Sorgfalt zusammen getragen. Die Rezepte sind ausschließlich auf gesunder, intakter Haut anzuwenden und die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr. Die vorgestellten Inhalte in Bezug auf Hautpflege, Hausmittel, ätherische Öle oder Heilkräuter ersetzen keinen Besuch beim Arzt! Bei  Schwangeren und Kindern sowie bei Vorerkrankungen vorab eine Anwendung oder Einnahme mit dem Arzt abklären.

In keinem Fall haftete ich oder mit mir verbundene Gesellschaften oder deren Inhaber/Angestellte für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder Verluste irgendwelcher Art. Eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 Kommentare

  1. Liebe Julia
    Habe deine Seite vorgestern entdeckt und bin hin- und weg davon! Herrliche Rezepte hast du da zusammengestellt, super erklärt und schön fotografiert – DANKE!

    Da ich kein Bamboo Face Scrub da habe, meine Frage: könnte man auch Reismehl nehmen?

    Gott sei Dank habe ich grad frei – so kann ich noch weiter in deinen Rezepten schmökern und ausprobieren :-).

    Liebe Grüsse aus den Schweizer Bergen!
    Katja

    1. Hallo liebe Katja,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar – das freut mich seeehr! <3

      Klar kannst du auch Reismehl nehmen, wichtig ist, dass es sich gut auf der Haut anfühlt. Ist es sehr kratzig, dann ist es zu grob.

      Ich schick dir gaaaaaaanz liebe Grüße,
      Julia