Allseits beliebt sind die sogenannten Sugar- oder Salt-Scrubs also Zucker- oder Salzpeelings. Obwohl sie sicher ihren Reiz haben, sind sie in Bezug auf die Hautgesundheit nicht ideal. Warum sie das nicht sind und was du stattdessen verwenden solltest, erkläre ich dir heute!

Warum du keine Zucker- oder Salzpeelings verwenden solltest

In meiner Ausbildung zur Grünen Kosmetik-Pädagogin, die ich im Oktober abschließen werde, haben wir uns natürlich auch viel über die Hautgesundheit unterhalten. Dabei ging es nicht nur um Irritationen oder um Sonnenschutz, sondern auch um ganz „gewöhnliche“ Dinge wie Rasieren oder Peelen.

Dies sind nämlich zwei Dinge, die die Haut verletzten. Sie sind scharf und reissen die Haut auf. Das sieht man zwar optisch nicht unbedingt, durch verletzte Haut können aber Inhaltsstoffe von regulärer Kosmetik, wie auch Schadstoffe oder UV-Strahlen viel schneller in die Haut eindringen.

Aber Peelings sollen die Haut ja abschrubben, oder?

Genau das wirst du vielleicht als Einwand vorbringen. Doch es gibt tatsächlich einen Unterschied zwischen Peeling und Peeling. Bei Zucker- oder Salzpeelings verletzt du die Haut durch die kristalline Struktur des Salzes bzw. des Zuckers. Wenn man beide Stoffe in sehr großer Vergrößerung ansieht, dann erkennt man die scharfkantigen, kristallinen Strukturen. Diese sind so scharf, dass sie die Haut aufritzen.

Zucker Macro
Scharfkantige Zuckerstücke als Macro-Aufnahme – Salz ist sogar noch scharfkantiger!

Kennst du das Gefühl, wenn Salzwasser auf frisch rasierte Haut trifft? Es brennt leicht. Genau diesen Effekt hast du du auf deiner Haut auch durch Zucker- oder Salzpeelings, nur in kleinerem Maßstab. Die Haut ist aber eben dennoch verletzt und es können Schadstoffe, UV-Strahlen oder auch Krankheitserreger viel schneller eindringen.

Was sollst du nun statt Zucker- oder Salzpeelings verwenden?

Das ist ganz einfach, wenn du statt Zucker- oder Salzpeelings nämlich auf Mohn, Kaffee, geriebene Nüsse etc. zurück greifst, dann hast du den Peelingeffekt genauso, allerdings sind die Körner hier rund und verletzten die Haut nicht. Stattdessen werden tatsächlich nur abgestorbene Hautzellen entfernt und das Hautbild strahlt wieder ganz wunderbar.

Mohn Macro
Hier beim Mohn in der Macro Aufnahme sieht man deutlich wie rund die Körner sind, ganz anders als die scharfkantigen Zucker- oder Salzkörner!

Ein ganz einfaches Peeling kann auch das Handtuch sein, dass du ohne Weichspüler gewaschen hast. Dies kann für den Körper oftmals schon ausreichend sein. Im Gesicht würde ich jedoch tatsächlich eher zu Mohn, Mehl, Asche, geriebene Nüsse oder Kaffee raten.

Coffeescrub
Kaffeepeeling

Und du?

Wusstest du das mit den Zucker- oder Salzpeelings? Oder warst du ganz überrascht? Verwendest du Zucker- oder Salzpeelings oder bist ohnehin kein Fan davon?

Hinterlass mir doch einen Kommentar – ich bin wie immer gespannt!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

12 thoughts on “Warum du keine Zucker- oder Salzpeelings verwenden solltest!

  1. Das ist ja sehr interessant. Irgendwie haben mir diese Peelings nie behagt. Das hatte wohl seinen Grund gehabt. Hast du vielleicht ein Rezept für ein Kaffee- oder Mohnpeeling? Oder verwende ich einfach den Kaffeesatz von unserer italienischen Espressomaschine?

    1. Hallo Karin,

      gut, dass du darauf ohnehin keine Lust hattest!

      Genau, einfach den Kaffeesatz verwenden, der ist ideal. Regt an und ist effektiv. Mohn kannst du zB mit etwas griechischem Joghurt vermengen, das ist auch eine Wohltat für die Haut!

      Alles Liebe,
      Jules

  2. Nun ja, Haut ist ja nicht gleicht Haut. Im Gesicht, wo die Haut ja sehr dünn ist, ist das natürlich schwierig. Aber ein Salzpeeling an den Füßen kann durchaus belebend sein. Und an einem Anti-Cellulite Rohrzuckerpeeing mit Kaffesatz, fetten und ätherischen Ölen hin und wieder ist doch auch wirklich nichts auszusetzen.

    Grüße,
    Martina

    1. Hallo Martina,

      richtig Haut ist nicht Haut und es kommt immer darauf an. Wenn darauf kein Sonnenbad folgt und Produkte ohne jegliche Problemstoffe wird es halb so wild sein. Dennoch bleibt es eine Verletzung der Haut und wenn ich meinen Körper einfach durch den Wechsel auf andere Peelingstoffe schützen kann, werde ich das tun.

      Alles Liebe,
      Jules

  3. Guten Morgen Jules,

    das sind ein paar nützliche Tipps. Danke dafür! 🙂 Aber wie sieht es denn mit Gries- oder Maisgrieskörnern als Peeling-Alternative aus? Ist das auch unbedenklich? Und weicht der Mohn nicht zu schnell auf, dass er einen guten Peeling-Effekt erzielen könnte? Ich finde das Thema sehr interessant, da ich demnächst mal wieder ein Peeling selber machen wollte.

    Liebe Grüße,
    Maria

    1. Hallo liebe Maria,

      ich habe das Gefühl das Hartweizen ebenfalls zu eckig sein könnte, sicher bin ich allerdings nicht. Mohn und Nüsse können natürlich schon aufweichen, sind aber dennoch peelend genug.

      Viel Freude bei der Herstellung! ❤

      Alles Liebe,
      Jules

  4. Danke, das wusste ich nicht.
    Ich verwende für den Körper eine Mischung aus Polenta Mehl, Öl und etwas Körpercrem.
    Das nächste mal werde ich es mit Kaffee versuchen. Kann ich den auch für das Gesicht nehmen?

    Liebe Grüße aus Südtirol
    Nani

  5. danke für die info! mochte es ehrlich gesagt sowieso nie mit zucker oder salz zu peelen, benötigen tze nur noch heilerde hautfein zum peelen. die bekommt man recht preiswert im reformhaus

  6. Hallo zusammen
    Kaffeepulver regt sehr stark die Zirkulation im Körper an. Ist zusammen mit einem guten Oel ein Peeling für den Morgen. Viel Vergnügen beim Ausprobieren. Viel Glück für deine Prüfung Jules!
    LG. Eva

    1. Hallo liebe Eva,

      vielen Dank für den tollen Tipp mit dem Kaffeepulver in Kombination mit dem Öl!

      Und ganz lieb, dass du mir Glück wünscht, da freue ich mich total! <3 <3 <3

      Alles Liebe,
      Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.