Was ist Grüne Kosmetik eigentlich? Und wie kannst du dir eine naturbelassene Hautpflege vorstellen, die deine Haut renaturiert, pflegt und schützt?

Was ist Grüne Kosmetik?

Wenn du meinen Newsletter erhältst weißt du vielleicht, dass ich eine Ausbildung zur „Zertifizierten Grünen Kosmetik Pädagogin“ mache. Eine Ausbildung, die schon lange ein Traum von mir ist und die diese Woche endlich begonnen hat.

Vortragende ist die wunderbare Gabriela Nedoma, der ihr Ruf oft bereits voraus eilt. Und sie ist niemand geringerer als die Erfinderin der Grünen Kosmetik.

Was ist Grüne Kosmetik?

Und was genau ist Grüne Kosmetik jetzt?

Der schöne Satz in meinen Unterlagen zur Beschreibung lautet:

Grüne Kosmetik ist eine gesundheitsfördernde Hautpflege auf Basis von Nahrungsmitteln und biologischen Naturprodukten.

Doch was bedeutet das jetzt?

Es bedeutet, dass du aus einfachsten Mitteln, die du entweder bereits zu Hause hast, in der Nähe beziehen oder in Wald & Wiese im Umkreis sammeln kannst, deine eigene Pflege herstellst.

Diese Pflege ist weder kompliziert in der Herstellung, noch brauchst du irgendein spezielles Zubehör dafür, denn das Ziel der Grünen Kosmetik ist es, dass die Menschen wieder anfangen sich ihre Pflege selbst herzustellen. So kann die Anzahl der synthetischen (und teilweise schädlichen) Inhaltsstoffe reduziert werden und auf Dauer durch natürliche Zutaten ersetzt werden.

Um dieses Ziel zu erreichen muss die Pflege denkbar einfach herzustellen sein und genau da setzt die Grüne Kosmetik an.

Grüne Kosmetik-Produkte
Diese drei Produkte haben wir gestern aus frischen Zutaten innerhalb kurzer Zeit hergestellt!

Die Ziele der Grünen Kosmetik

Dass die Menschen wieder anfangen ihre eigene Pflege herzustellen ist nur eines von mehreren Zielen, die Hand in Hand gehen.

Ein weiteres Ziel ist die Renaturierung der Haut, also die Haut dahingehend zu unterstützen, dass sie ihre Funktionen, die sie durch dauernde (Über-)Pflege zum Teil verloren hat, wieder aufnimmt. Wir gehen in der Grünen Kosmetik davon aus, dass die Haut ein intelligentes Organ ist, das genau weiß was es braucht. Und in dieser Intelligenz wollen wir unsere Haut durch naturbelassene Zutaten unterstützen.

Ein Ziel das fast automatisch erreicht wird ist die Konsum-Reduktion. Wenn man davon ausgeht, dass wir täglich im Durchschnitt 5-10 Pflegeprodukte verwenden, kann eine Menge reduziert werden.

Und falls du diese Zahl zu hoch findest, dann zähl mal nach… Duschgel, Shampoo, Conditioner, Zahnpasta, Deo, Gesichtsreinigung, Toner, Gesichtscreme,…

Zitronen-Natron-Deo selbstgemacht
Selbstgemachtes Deo aus Zitronenschale und Natron

Die Philosophie der Grünen Kosmetik

Stell dir vor du hast eine Quitte. In der Quitte stecken viele hochwertige Stoffe wie zum Beispiel Vitamine, Pektine, Schleim- und Gerbstoffe, organisches Wasser, Flavonoide, Mineralstoffe, Enzyme, Wachse und Vieles mehr.

In der synthetischen Kosmetik werden die Stoffe analysiert und in Einzelbestandteile aufgebrochen und als Monosubstanzen dann in Kosmetika eingesetzt, weil man eine bestimmte Eigenschaft nachbilden möchte. Doch leider funktioniert das so nicht, denn eine Quitte, ein Kraut oder ein Mensch, ist immer mehr als die Summe seiner einzelnen Bestandteile und die Natur lässt sich nicht so einfach kopieren.

In der Grünen Kosmetik geht man davon aus, dass ein vollwertiges Lebensmittel – also in unserem Fall die ganze Quitte – eine Vielzahl an komplexen Wirkungsmechanismen hat, die synthetisch nicht reproduzierbar sind. Also wird immer mit ganzen Pflanzen und vollwertigen Zutaten – im Gegensatz zu Monosubstanzen – gearbeitet.

Ein weiterer Faktor ist, dass ausschließlich mit essbaren Zutaten gearbeitet wird – ganz nach dem ayurvedischen Leitsatz „Lasse nur das an deine Haut, was du auch Essen würdest“.

Lasse nur an deine Haut, was du auch Essen würdest. (Ayurvedischer Leitsatz)

Himbeer-Shampoo selbstgemacht
Selbstgemachtes Shampoo aus frischen Himbeeren und einer Shampoo-Basis

Was ändert sich jetzt auf JulesMoody.com?

Da ich schon immer in die Richtung „Grüne Kosmetik“ gearbeitet habe, ohne mir dessen bewusst zu sein, ändert sich eigentlich nicht viel. In Zukunft wirst du hier nur noch mehr frische Zutaten wie zum Beispiel Kaltauszüge aus Blüten anstatt von Hydrolaten, finden.

Da Grüne Kosmetik für mich mehr ist als „nur Kosmetik“ – ich finde hier steckt eine Lebenseinstellung dahinter – werden sich natürlich auch bei mir im Hintergrund einige Dinge ändern. Aber keine Angst, ich fange nicht an zu missionieren. Nimm dir die Rezepte die dir gefallen und baue sie gerne nach deinen eigenen Vorstellungen um. Also falls du gerne Hydrolate verwendest und keine Lust auf einen Kaltauszug von Blüten hast, dann ist das völlig in Ordnung und ich freue mich, wenn dir meine Rezepte dennoch weiterhin viel Freude bereiten!

No-Emu Spray
Eine Hautpflege aus Wiesenkräuter-Öl und einem Malven-Blütenauszug ohne Emulsion.

So, jetzt habe ich dir einen breiten Einblick in die Grüne Kosmetik gegeben und ich könnte immer noch viel Mehr schreiben. Aber für den Anfang solltest du jetzt eine gute Ahnung davon haben, was die Grüne Kosmetik ist!

Was sagst du dazu? Kannst du dich mit den Zielen wie 100 % biologisch abbaubar, lokale Produkte im Jahreskreis, Konsumreduktion, Ressourcenschonung und frei von Toxinen, Chemikalien, Hormonen und Tierversuchen identifizieren?

Ich freue mich über dein Feedback, deine Gedanken und Ideen dazu – hinterlass mir doch einen Kommentar oder schreib mir eine Mail an jules@julesmoody.com – ich bin gespannt!

Alles Liebe,
deine inspirierte Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

8 thoughts on “Natur schützt Haut: Grüne Kosmetik zur naturbelassenen Pflege deiner Haut!

  1. Hallo! Also ich mache schon seit längerem meine Cremes usw. selber, ich freue mich auf viel wissen über grüne Kosmetik und vl. auch ein paar neue Rezepte.
    Viel SPASS bei deiner Ausbildung.

    1. Hallo Andrea, super dass du deine Cremes & Co selbst machst! ich hoffe du findest dann ein paar neue Ideen/Rezepte bei mir, die dir gefallen! dankeschön, den Spaß habe ich sicher!

  2. Liebe Jules! Auch ich habe schon seit einiger Zeit mit selbst gemachter Kosmetik experimentiert. Die grüne Kosmetik ist noch einmal ein spezifischerer Zugang. Bin sehr interessiert mehr davon zu hören. LG, Karoline

  3. Liebe Jules! Auch ich mache meine Kosmetikprodukte selbst und verzichte auf Zusatzstoffe. Einzig beim Emulgator bin ich hier auf keine echte Lösung gekommen. Hydrolate, Ölauszüge, Essenzen stelle ich aus Bioprodukten und mit gesammelten Kräutern selber her. Meine Frage zur grünen Kosmetik an Dich – warum verzichtest du auf Hydrolate?
    GLG Undine

    1. Hallo Undine!
      Sehr löblich! falls ich zum Emulgator was lerne, kann ich dir ja Bescheid geben!
      Zum Thema Hydrolate: der Ansatz der Grünen Kosmetik ist es, immer die gesamte Pflanze zu verwenden. Nur das Hydrolat wäre hier nur ein Teil der Pflanze.
      Alles Liebe,
      Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.