Hast du schon einmal gefastet? Ich faste diese Woche bereits zum zweiten Mal und bin immer noch begeistert was Fasten alles mit einem anstellt!

Fakten über das Fasten:

Das Thema ist sehr umfangreich, aber ich möchte dir gerne ein paar Fakten zur Übersicht geben:

Immer mehr Menschen beginnen wieder mit der alten Methode des Fastens und selbst Hippokrates hat bereits mehrere Jahrhunderte vor Christus kranken Menschen zum Fasten geraten:

Wenn die Krankheit auf ihrer Höhe ist, dann muss die knappste Nahrungszufuhr erfolgen.

Heilfasten als Therapie

Dass sich Heilfasten bei vielen Krankheiten positiv auswirkt ist medizinisch bestätigt.

Laut der ÄGHE (Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung e.V.) kann Heilfasten unter anderem bei Stoffwechselerkrankungen, Übergewicht, Rheuma, Asthma, Allergien und Migräne hilfreich sein.

Hinweis: Es gibt auch Erkrankungen, bei denen vom Fasten abgeraten wird. Kläre das eventuell mit deinem Arzt ab, falls du auch Fastenpläne hast!

Und auch in dieser Dokumentation geht es genau um das Thema Heilfasten als Therapie:

Der spirituelle Faktor & die Natur

Aber auch der spirituellen Faktor – zum Beispiel die Fastenzeit im Christentum oder der Ramadan der Muslime – darf nicht außer Acht gelassen werden.

Schlussendlich fastet auch die Natur einmal im Jahr: In der Winterzeit machen viele Tiere Winterschlaf – was auch eine Form des Fastens ist.

Weiterführende Links:

Die Natur fastet
Im Winter fastet auch die Natur! Photo by Galina N on Unsplash

Fasten – Mein Weg

Ich habe bereits 2010 das erste Mal gefastet. Es war ein spannendes Abenteuer und damals hatte ich mich noch gar nicht so mit den medizinischen Details auseinander gesetzt.

Fünf Tage lang habe ich nichts gegessen, nur Wasser und Tees getrunken.

Anfangs hatte ich natürlich Sorge, wie es denn werden könnte, welche „Nebenwirkungen“ das Fasten auf mich hat, ob und wie viel Hunger ich haben würde und wie ich mich dabei fühlen würde.

Doch alle Sorge war unbegründet. Ich fühlte mich pudelwohl und der Hunger war viel weniger schlimm als vorgestellt. Ich war voller Energie und hatte ab dem zweiten Tag überhaupt kein Hungergefühl mehr. Einzig das Frösteln, dass mich hin und wieder überkommen ist, kann ich als „Nebenwirkung“ nennen.

Um mich vorzubereiten habe ich das große Buch vom Fasten von Rüdiger Dahlke gelesen.

Während des Fastens habe ich viel gelesen, bin viel in der frischen Luft gewesen und habe Bäder genommen. Es ist unglaublich wie viel Zeit man mit Kochen und Essen verbringt! Ich hatte auf einmal so viel mehr Zeit!

Es war eine lehrreiche und spannende Fastenzeit, die ich damals hatte!

Heilfasten 2017

Nach dem Fasten 2010 war es für mich eigentlich aktuell kein Thema zu fasten. Doch im Kurs zur Grünen Kosmetik Pädagogin haben wir über Allergien und Unverträglichkeiten gesprochen. Da fiel der Kommentar, dass Allergien und Unverträglichkeiten viel mit einem schwachen Immunsystem zu tun haben. Und dass eine Darmsanierung vielleicht helfen würde, denn schließlich ist der Darm der Sitz des Immunsystems.

Also habe ich angefangen mich zu erkundigen, wie man denn eine Darmsanierung macht und bin dabei wieder auf das Heilfasten gestoßen.

Und da ich nicht nur an einer Birkenallergie leide, sondern wirklich das Gefühl habe, dass mein Immunsystem ein bisschen Stärkung brauche könnte und meine Fastenerfahrung im Jahr 2010 so positiv war, faste ich nun das zweite Mal.

Ausgeglichenheit beim Fasten
Beim Fasten findet man richtig zu sich selbst und wird ausgeglichen! Photo by Deniz Altindas on Unsplash

Fasten 2.0

Fasten 2.0 ist bei mir ein klein wenig herausfordernder als das letzte Mal, denn diesmal habe ich eine kleine Tochter, die gerne jeden Tag etwas frisches und gesundes zu Essen hätte. Von daher ist es eine Premiere, dass ich nun fastend kochen werde, denn das habe ich mir das erste Mal erspart. Aber ich bin guter Dinge, dass ich das locker meistern werde!

Heute ist, nach zwei Entlastungstagen, mein erster Tag und ich fühle mich pudelwohl. Einzig das Frösteln ist retour, darum gibt’s für mich auch gleich ein heißes Bad.

Fasten? Bitte nur unter Aufsicht!

Da man jedoch nur unter Aufsicht, entweder der eines Arztes oder eines Heilpraktikers, Fasten sollte, habe ich mir fachmännische (oder fachweibliche) Unterstützung gesucht und auch gefunden: In der wunderbaren Inga Ahrens.

Inga ist ausgebildete Heilpraktikerin und bietet Offline- und Online-Fastenkurse an. Durch sie werde ich ganz wunderbar betreut und das Fasten ist als Erlebnis noch eine Stufe tiefer und großartiger als das letzte Fasten im Jahr 2010.

Falls auch du fasten möchtest, kann ich dir die oben genannte Literatur empfehlen um dich einzulesen und natürlich auch Ingas Fastenkurs:

Ingas Kurs ist eine Art All-inklusive bzw. Rundum-Sorglos-Paket von dem Umstellungs- bis zu den Aufbautagen. Sämtliche Infos zu den Fastentagen bis hin zu Einkaufslisten und Rezepten liefert sie frei Haus. Außerdem gibt es eine gemeinsame Facebookgruppe, wo die Fasten-Gruppe sich gegenseitig unterstützt und Inga immer für Fragen erreichbar ist und täglich Inputs und weitere Infos gibt, wie man Körper uns Seele zusätzlich noch unterstützen kann.

Nachtrag: Da Inga Ahrens meinen Beitrag übers Fasten so toll fand, hat sie sich spontan entschlossen euch einen 10% Rabatt zu geben! ❤

Code: JulesMoody

Danke Inga, das ist toll von dir!

Fasten ist für mich persönlich also definitiv ein Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden!

Und du?

Hast du schon einmal gefastet? Interessierst du dich dafür? Was hältst du davon? Hinterlass mir doch einen Kommentar, ich bin wie immer sehr gespannt!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

4 thoughts on “Fasten – ein Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden?

  1. Ich habe schon zweimal gefastet und werde es bestimmt wieder tun. Für mich ist Ende des Winters die beste Fastenzeit. Nach all der Völlerei tut es gut denKörper zurück zu setzen auf ein Normalmaß. Ich kann im Winter bei Dunkelheit all den Leckereien nicht widerstehen. Mir ging es auch immer sehr gut und nach 3 Tagen fühlt man sich so leicht und bei sich. Tolles Gefühl! Das ich für die Familie kochen muss, stört mich nicht. Meine Kinder lieben übrigens das Gemüse, dass ich für die Gemüsebrühe koche. Eine Win-Win-Situation LG Undine

    1. Liebe Undine,

      schön, dass dir gleich gut damit geht wie mir! ❤

      Ja, zu Weihnachten könnte ich auch unmöglich fasten!

      Und das Frühjahr ist auch eine tolle Zeit zum Fasten!

      Alles Liebe,
      Jules

  2. Hallo Jules
    Gefastet noch nie, aber nur positives gehört. Ich überlege auch schon länger und wie Undine schreibt, nach Weihnachten bietet es sich ja perfekt an. Ich glaube das werde ich machen. Bin gespannt. Habe vor Kopfschmerzen etwas Angst, aber Mal gucken
    Liebe Grüße

    1. Hallo liebe Tanja,

      das ist eine gute Idee! ❤ Kopfschmerzen hatte ich nie, aber wenn du genug Wasser trinkst und Kaffee & Co vorher ausschleichen lässt, dann klappt das prima! und falls du es mit Inga machen möchtest: sie hat sich spontan entschlossen meinen Lesern 10% Rabatt zu geben. der Code lautet Jules Moody.

      Ich wünsche dir viel Erfolg und gutes Gelingen! ❤

      Alles Liebe,
      Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.