Clean Eating und Grüne Kosmetik sind wie zwei Seiten einer Medaille, zwei Lebensbereiche, die sich wunderbar ergänzen und eigentlich eine konsequente Weiterentwicklung sind. Wie, warum und vor allem was dir das bringt, das verrate ich dir heute!

Clean Eating und Grüne Kosmetik

Was ist Clean Eating?

Laut Wikipedia versteht man unter Clean Eating eine Ernährungsweise auf Basis von Vollwertprodukten und die Vermeidung industriell verarbeiteter Lebensmittel.

Laut der Buchautorin Hanna Frey ist Clean Eating eine Ernährungsweise, die im Einklang mit der Natur steht und auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichtet:

Wer sich clean ernährt, achtet auf die Umwelt und die Bedingungen, unter denen Nahrungsmittel hergestellt werden.

Doch auch tierische Produkte wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier sind im Einklang mit dem Ernährungskonzept. Voraussetzung ist jedoch, dass sie aus biologischer und artgerechter Haltung stammen.

Die Clean Eating-Regeln:

  • Ernähre dich überwiegend von biologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln
  • Verzichte auf Konservierungsstoffe, künstliche Aromen, Geschmacksverstärker und Transfette
  • Koche selbst und verzichte auf Fast Food und Fertiggerichte
  • Verzichte auf stark industriell verarbeitete Lebensmittel wie Weißmehl oder Zucker
  • Verwende Salz nur sparsam und schränke deinen Alkoholkonsum ein
  • Kombiniere komplexe Kohlehydrate und Proteine zu jeder Mahlzeit
  • Iss täglich 5-6 kleinere Mahlzeiten und höre auf dein natürliches Sättigungsgefühl
  • Frühstücke IMMER
  • Trinke genug – mindestens 2 Liter Wasser und ungesüßte Kräuter- und Früchtetees

Was hier auf den ersten Blick vielleicht sehr kompliziert klingt, ist es gar nicht. Denn wer im Einklang mit der Natur lebt und versucht sich regional und saisonal von Bio-Lebensmitteln zu ernähren, der ist schon ganz nah dran am Clean Eating!

5 Gründe, warum du dein Leitungswasser lieben solltest

Warum Clean Eating & Grüne Kosmetik so wunderbar zueinander passen:

Bei der Grünen Kosmetik versuchen wir möglichst im Einklang mit der Natur zu sein. Wir arbeiten mit ganzen, frischen Pflanzen, wir verwenden regionale Rohstoffe in Bio-Qualität.

Ich achte sehr darauf, was ich auf meine Haut auftrage, dass es frei von jeglichen Problemstoffen aber voller Wirkstoffe ist. Alle Produkte, die ich eventuell zukaufe, werden kritisch mit der App Codecheck überprüft.

Irgendwann wurde mir klar – ich bin bei der Kosmetik überaus kritisch und versuche nachhaltig zu sein. Warum achte ich also bei meiner Ernährung nicht genauer darauf?

Natürlich essen wir regional und saisonal, aber es gibt immer wieder Lebensmittel, die mit Konservierungsstoffen oder Aromen versetzt sind. Warum kaufe und konsumiere ich solche Lebensmittel? Ein gutes Beispiel ist hier Wurst für mich.

Von daher ist es nur ein logischer nächster Schritt für mich, mich mit meiner Ernährung genauso kritisch auseinanderzusetzen, wie ich es mit der Kosmetik mache. Und so bin ich beim Clean Eating gelandet.

Auch beim Clean Eating wird – wie bei der Grünen Kosmetik – darauf geachtet möglichst vollwertige Rohstoffe zu verwenden. Nichts zu konsumieren, das mit Konservierungsmitteln oder künstlichen Aroma- oder Farbstoffen versetzt ist und stark verarbeitete Lebensmittel weg lassen.

Darum ist diese Ernährungsform für mich besonders nachhaltig und interessant. Und seien wir ehrlich: Genau so haben sich auch unsere Großmütter schon ernährt!  Wir haben es nur vergessen oder verlernt und konsumieren daher viele Dinge, die uns eigentlich nicht gut tun!

Selbstgemachter Lippenbalsam aus Kokosöl
Auch in der Grünen Kosmetik arbeiten wir mit frischen regionalen Bio-Lebensmitteln wie zum Beispiel Karotte!

Was hast du davon?

Egal ob du bereits Erfahrungen mit der Grünen Kosmetik hast, oder aus dem Clean Eating kommst – du kannst dein Leben durch den „Gegenpart“ noch nachhaltiger, natürlicher und gesünder gestalten.

So kannst du zum Beispiel, wenn du dich schon nach Clean Eating oder einem ähnlich gesunden Konzept ernährst, deine Kosmetik ebenfalls selbst machen – mit den gleichen Zutaten, die du eventuell schon für deine Ernährung verwendest. Ohne großen Aufwand oder extra Utensilien.

Umgekehrt kannst du dir, wenn du deine Kosmetik schon so natürlich hältst, wie ich den nächsten Schritt gehen und dich auch mit deiner Ernährung noch genauer auseinander setzen.

Wie du es also drehst und wendest, du wirst davon profitieren, dir beide Bereiche deines Lebens anzusehen und mit natürlichen, saisonalen, regionalen und biologischen Lebensmitteln und Rohstoffen deine Lebensqualität zu steigern!

Trau dich und geh noch einen Schritt weiter – deiner Gesundheit und deiner Energie zu Liebe!

Entspannung und Ruhe
Ein wunderbares und ausgeglichenes Leben voller Energie schafft man nur, in dem man alle Bereiche seines Lebens betrachtet!

Du möchtest mehr über Clean Eating erfahren?

Dann habe ich hier ein paar wunderbare Tipps für dich:

Allen Einsteigern kann ich das Buch „Clean Eating Basics“ von Hanna Frey und ihr „Projekt Gesund Leben“ empfehlen.

Clean Eating

Einen tollen Blog zu dem Thema führen auch Julia McCoy und Ella Mills alias Deliciously Ella, die als Foodbloggerin auf sich aufmerksam gemacht hat, in dem sie durch ihre Ernährungsumstellung laut eigener Aussage ihre Krankheit geheilt hat.

Und du?

Wie ernährst du dich? Kannst du dich mit den Ansätzen des Clean Eatings identifizieren oder ernährst du dich komplett anders?

Hinterlass mir doch einen Kommentar – ich bin wie immer gespannt was du zu diesem Thema zu sagen hast!

Alles Liebe,
Jules

Print Friendly, PDF & Email
Sei immer auf dem neuesten Stand!
Trag dich hier ein um alle Beiträge und exklusive Wohlfühltipps wöchentlich bequem per Mail zu erhalten:

2 thoughts on “Warum du ein Auge auf Clean Eating werfen solltest, wenn du Grüne Kosmetik liebst! (Und umgekehrt!)

  1. Sehr schöner Beitrag! Und ich bin ganz bei dir: was ich esse und was ich auf meine Haut auftrage sollte immer im Einklang mit der Natur sein. Oft wird das Organ Haut „extra“ gesehen. Es gehört zwar zum Körper, aber viele nehmen es nicht als eigenständiges Organ wahr.
    Bei mir ist es eher umgekehrt: ich habe erst angefangen mich mit meiner Ernährung auseinanderzusetzen und jetzt bin ich auch dabei mir meine Pflegeprodukte selber zu machen. Da sieht man dann auch mal mit wie wenig man eigentlich auskommt:)

    Ich bin eher zufällig auf deinem Blog gelandet (weiß schon gar nicht mehr genau wie ;)), aber ich bin froh, dass ich hier bin. Ich glaube ich kann noch viel lernen!:) Vielen lieben Dank!!

    1. Hallo Denise!

      Ich freue mich, dass du hergefunden hast! ❤

      Schön, dass wir das gleich sehen und du hast völlig recht: man braucht eigentlich so wenig!

      Ich wünsche dir einen wunderschönen Abend und alles Liebe! ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.